AUB

Keine Gräber an Auswärtige

In Aub darf sich nur bestatten lassen, wer auch dort gewohnt hat.
Dem Antrag eines auswärtigen Ehepaares, im Auber Friedhof schon vor dem Tod ein Urnengrab zu erwerben, um sich dort später beisetzen zu lassen, stimmte der Stadtrat ausnahmsweise zu. Da der Ehemann gebürtiger Auber ist und auch den Kontakt zu seiner Heimatgemeinde hält, erteilte der Stadtrat die gewünschte Genehmigung, stellte aber zugleich fest, dass ein „Bestattungstourismus“ nicht gewünscht sei und fremde Interessenten keine Grabstellen erwerben können.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen