Helmstadt

Keine weiteren Privatisierungen vorgesehen

In der Gemeinderatssitzung in Helmstadt informierte der stellvertretende Vorsitzende des Vereins "Bürger und Kommunen gegen die Westumgehung Würzburg B 26n", Armin Beck, die Gemeinderatsmitglieder zum aktuellen Stand und zu den Aktionen der Initiative bezüglich der geplanten B 26n.Das Linienbestimmungsverfahren für ...
Der Lärmschutzwall an der A3 im Bereich Helmstadt wird auf Eigeninitiative der Marktgemeinde errichtet. Foto: Mechtild Buck
In der Gemeinderatssitzung in Helmstadt informierte der  stellvertretende Vorsitzende des Vereins "Bürger und Kommunen gegen die Westumgehung Würzburg B 26n", Armin Beck, die Gemeinderatsmitglieder zum aktuellen Stand und zu den Aktionen der Initiative bezüglich der geplanten B 26n. Das Linienbestimmungsverfahren für die B 26n ist bereits für die gesamte Strecke von der A7 bis zur A3 beendet. Das Planfeststellungsverfahren für den ersten Abschnitt von der A7 bis Karlstadt wird voraussichtlich  im Jahr 2020 eingeleitet.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen