WÜRZBURG

Kickers-Projekt: Wenn Blinde Fußballspiele „sehen“

Der FC Würzburger Kickers ist der erste Drittligist in Süddeutschland, der blinden Fußballfans mit „Blindenreportern“ einen besonderen Service bietet.
Kickers-Projekt: Wenn Blinde Fußballspiele „sehen“
Hoch konzentriert, damit den Zuhörern kein Spielzug entgeht (von links): Ausbilder Björn Naß und die Blindenreporter Eberhard Dörr, Catherina Fechner, Michael Kober und Philip Schimpf. Foto: Patty Varasano

Was macht ein Blinder auf dem Fußballplatz? Er pfeift das Spiel, werden die meisten jetzt antworten und grinsen. Falsch. Er verfolgt das Spiel auf der Tribüne. Geht nicht? Geht doch, sagten sich die Verantwortlichen der Kickers. Und damit ist der Verein der erste Drittligist in Süddeutschland, der blinden Fußballfans einen besonderen Service bietet.

Es war die Premiere bei Heimspiel der Würzburger Kickers gegen den FVS Mainz II am Samstag in der Flyeralarm-Arena am Dallenberg. Erstmals in der Geschichte der 1907 gegründeten Kickers saßen vier offizielle Blindenreporter auf den Presseplätzen der Haupttribüne und hielten per Funk ihre sechs blinden oder sehbehinderten Zuhörer buchstäblich auf dem Laufenden. Damit sind die Kickers auch einer von nur sechs Drittliga-Vereinen in ganz Deutschland, die diesen Service jetzt dauerhaft anbieten.

Zustande gekommen ist das Projekt auf Initiative des DFB. „Letztes Jahr im Sommer kam eine Mail vom DFB“, erinnert sich Tanja Bartsch Behinderten-Fanbeauftragte der Kickers. „Darin bot uns der DFB an, die Hälfte der Anschaffungskosten der Geräte zu übernehmen. Doch direkt nach dem Aufstieg war hier noch zuviel los.“ Erst im Herbst erinnerte sie sich an die Mail und fragte nochmals an. „Das Angebot galt weiterhin und da sagten wir zu.“

Kickers-Spieltagsleiter Johannes Popp und das Sponsoring-Team der Kickers machten sich auf die Suche nach einem weiteren Sponsor, der die zweite Hälfte der über 3000 Euro Anschaffungskosten für die Geräte übernehmen würde und fanden ihn in Frank Igers, Geschäftsführer und Inhaber der Ohrpheus Hörgeräteakustik, mit Niederlassungen in Würzburg, Höchberg und Mannheim. Anfragen beim Berufsförderungswerk in Veitshöchheim und dem Blindeninstitut in Würzburg erbrachten vier Interessen für die Aufgabe.

Auch für sachkundige Einweisung der neuen Blindenreporter war gesorgt. Dafür reiste Björn Naß, Referent beim Kompetenzzentrum für Blindenreportage im Sport der Arbeiterwohlfahrt aus Aachen an. Freitagabend vor dem Heimspiel, 18 Uhr, im Schulungsraum des Bayerischen Roten Kreuzes in der Zeppelinstraße, wo Tanja Bartsch als Teamleiterin arbeitet, legte er los.

Seine „Schüler“ in der Kurzvorstellung: Philip Schimpf, 20 Jahre alt, aus Stuttgart, der in Würzburg Sonderpädagogik studiert. Sein Vater ist selbst sehbehindert. Philip trainiert außerdem die Blinden-Bundesliga-Fussballmannschaft mit, die es in Würzburg gibt. Catherina Fechner (23), sie studiert in Würzburg und ist fußballbegeistert. Sie wurde von einer Freundin auf das Projekt aufmerksam gemacht. Michael Kober (19), er studiert soziale Arbeit. „Meine Schwester arbeitet im Blindeninstitut und hat mich darauf aufmerksam gemacht“, sagt er. Der vierte im Bunde: Eberhard Dörr. „Ich bin schon etwas älter“, sagt er nur. Er arbeitet im Blindeninstitut seit 30 Jahren mit Blinden und Sehbehinderten. „Eine Landschaft kann ich ihnen beschreiben“, sagt er, „aber ein Fußballspiel?“

Dann geht es schon ans Eingemachte. Naß versteht es schnell die Anspannung zu beseitigen. „Das drumherum macht das Stadionerlebnis aus, das ist etwas anderes, als ein Spiel im Radio anzuhören. Darum geht auch ein blinder Mensch ins Stadion“, erklärt er. „Deshalb muss die Reportage auch der Stadionatmosphäre Raum geben, ebenso wie den Geräuschen.“

Er ist selbst Blindenreporter und weiß, was er sagt: „Wichtig: „Labert nicht über das Vereinslied drüber, wenn das gesungen wird, Niemals! Und wenn Pyrotechnik abgebrannt wird und man riecht das, sagt es. Ein Blindenreporter muss alles in Wörter übersetzen, was im und um das Spiel passiert“, erklärt er. „Ihr seid die Übersetzer, damit der Blinde mitreden kann. Und wenn der Behindertenblock aufspringt und schreit „Du blinde S... in Richtung Schiedsrichter, dann weißt Du, dass die Inklusion erreicht ist.“ Gelächter im Saal. So geht es weiter mit Erklärungen und Übungen bis weit nach 22 Uhr. Die Hausaufgabe: Sich auf das Spiel vorbereiten.

Am nächsten Tag, der um 10 Uhr vormittags schon mit dem „freisprechen“ der Vier begann, geht's dann an's „Eingemachte“, wie es Eberhard Dörr nennt. Er hat den elfjährigen, blinden Arthur dabei. „Mal sehen, ob und wie es ihm gefällt“, sagt Dörr. Die vier Blindenreporter sitzen mit Kopfhörer und Mikro ganz oben auf der Haupttribüne, ihre „Kundschaft“ mit Betreuern und den Empfangskopfhörern irgendwo unter den Zuschauern.

Immer zu zweit kommentieren sie das Spiel, hoch konzentriert, alle fünf bis zehn Minuten wird gewechselt. Naß sitzt die ganze Zeit daneben, hört zu, und macht sich Notizen für die Nachbesprechung. Es pfeift ein eisiger Ostwind über die Tribüne, von den Vieren spürt das scheinbar keiner. „Das ist anstrengender, als man gedacht hat“, sagt Philip Schimpf hinterher. Aber weitermachen wollen alle, sagen sie.

Der kleine Arthur klinkt sich nach einer halben Stunde aus. „Das war wohl doch nichts für ihn“, sagt Dörr später. Der Rest der Zuhörer ist nach dem Spiel voll des Lobes. Und das nicht nur, weil die Kickers mit 1:0 gewonnen haben. „Das hat mir eine gute Orientierung verschafft“, sagt der blinde Adrian, der mit seinem Betreuer Lukas Glaser gekommen war. Auch dem sehbehinderten Marcus Hock hat es gefallen. „Wenn ich wieder einmal zu den Kickers gehe, werde ich das Angebot gern wieder annehmen“, sagt er.

Sozusagen den Ritterschlag bekommen sie dann vom blinden Andreas Weiskopf: „Das hörte sich relativ ähnlich an, wie in anderen Stadien“, sagt er nämlich. „Ich habe so etwas schon bei Erst- und Zweitliga- und bei Länderspielen gehört, da können die hier mithalten. Für ein erstes Mal war es überraschend gut.“ Auch Björn Naß hat nicht viel zu meckern: „Für das erste Mal ist das definitiv sehr gut gelungen“, sagt auch er. Was will man mehr.

Wer sich für das Angebot als Zuhörer interessiert oder sich zutraut, selbst als Blindenreporter mitzuarbeiten, wendet sich per Mail an Tanja Bartsch: tanja.bartsch@wuerzburger-kickers.de

Blindenreportagen im Sport

Eingeführt wurde die Blindenreportage in Deutschland am 15. Oktober 1999 beim Spiel von Bayer 04 Leverkusen gegen den SSV Ulm. Vorbild war Manchester United, die in der englischen Premier League führend sind, was die Behindertenarbeit betrifft. Dort wird auch das Stadionheft ein paar Tage vor dem Spiel als Podcast zum Herunterladen und Anhören angeboten. In Deutschland hat nur RB Leipzig das Stadionheft in Brailleschrift.

Seit 2006 schreibt die FIFA auch bei den Ausschreibungen für Welt- und Europameisterschaften vor, dass „Guided Commentary“, so der englische Ausdruck, angeboten werden muss. Seit der Saison 2015/16 bieten es alle 18 deutschen Erstliga-Vereine als freiwillige Leistung an.

In der zweiten Liga sind es in dieser Saison 16 von 18, in der dritten Liga sechs von 20 Vereinen. Neben den Kickers sind dies Holstein Kiel, Dynamo Dresden, Hansa Rostock, Energie Cottbus und der 1. FC Magdeburg.

Der Großteil der Reporter arbeitet ehrenamtlich. Es gibt bereits Regionalgruppen mit jährlichen Treffen. Auch die DFL veranstaltet einmal im Jahr, immer im Januar, ein Fortbildungsseminar zur Qualitätssteigerung. In diesem Jahr kamen 94 Teilnehmer, darunter 76 Reporter aus 29 Vereinen.

Am 1. September 2014 startete das von der Aktion Mensch geförderte und von der deutschen Fußball-Liga finanziell unterstützte Projekt „Blindenreporterkompetenzzentrum“ beim AWO Bundesverband. Ziel sei es, die gesellschaftliche Teilhabe von Menschen in einem so wichtigen Bereich wie dem Fußball zu fördern und Inklusion als Leitprinzip voranzubringen, hieß es bei der Vorstellung.

Kickers-Projekt: Wenn Blinde Fußballspiele „sehen“
Wie ein echter Nachwuchsreporter auf den Presseplätzen: der elfjährige blinde Arthur. Foto: Patty Varasano

Rückblick

  1. Die Würzburger Kickers haben einen Lauf
  2. Kickers-Kommentar: Ein unwürdiges Spiel mit Michael Schiele
  3. Magath hat mit den Kickers höhere Ziele als die zweite Liga
  4. Kickers-Doppeltorschütze Sané: "Das war überragend!"
  5. Kwadwo verfolgt das Spiel im Fanblock der Würzburger Kickers
  6. Kickers: Die Noten der Roten
  7. Kickers: Sané mit perfektem Debüt beim 3:1-Sieg über Braunschweig
  8. Kickers: So einfach kann Fußball sein
  9. 3:1 gegen Braunschweig: Kickers bauen die Mini-Serie aus
  10. Gegen Braunschweig begann der Kickers-Absturz
  11. Auch ohne Gehör: Stolze Fans der Würzburger Kickers
  12. Würzburger Kickers und Liga3 zeigen Rassismus die Rote Karte
  13. Warum Leroy Kwadwo den Kickers am Samstag fehlt
  14. Kickers: Nach dem Rassismus-Eklat kommt jetzt Braunschweig
  15. Kaufoption gezogen: Das sagen Kickers-Trainer Schiele und Sontheimer
  16. Kickers gewinnen 3:1 gegen Braunschweig
  17. Patrick Sontheimer bleibt bei den Würzburger Kickers
  18. Nach Rassismus-Vorfall in Münster: Bundesweites Stadionverbot
  19. Kickers-Spieler Kwadwo für Spielabbruch bei Rassismus auf Rängen
  20. Kickers-Akteur Kwadwo mit deutlichen Worten im Sportstudio
  21. Nach Rassismus-Eklat: Kickers-Spieler Kwadwo im ZDF-Sportstudio
  22. Rassismus-Eklat in Münster: So reagieren Kwadwo und die Kickers
  23. Affenlaute überschatten Punktgewinn der Kickers in Münster
  24. Kickers: Remis mit ekelhaften Affenlauten
  25. Die Noten der Roten
  26. Fokus auf Wien: Spielen Kickers für Magath nur eine Nebenrolle?
  27. Warum Dominic Baumann für die Kickers so wertvoll ist
  28. "Nazis raus!": Fans verhalten sich bei Rassismus-Vofall vorbildlich
  29. Würzburger Kickers bei Preußen Münster wohl ohne Hägele
  30. Von wem Kickers-Trainer Schiele eine Reaktion erwartet
  31. Besiegen die Kickers endlich den Fluch von Münster?
  32. Ist Michael Schiele der richtige Trainer für die Kickers?
  33. Sie haben gewählt: Das ist das Kickers-Tor des Jahres
  34. Voting: Wer ist der Top-Stürmer der Würzburger Kickers?
  35. Magath über die Kickers: "Wir müssen aus dieser Liga raus"
  36. Felix Magath im Interview: Ziel der Kickers ist die 2. Bundesliga
  37. Kickers lassen Aufstiegsfavoriten stolpern
  38. Kickers-Kommentar: Schiele sammelt Pluspunkte
  39. Fanlob für Kickers: "So sind sie eben!"
  40. Kickers: Die Noten der Roten
  41. Kickers fegen Ingolstadt weg: „Wir wollten den Orkan ein bisschen vorziehen!“
  42. Kickers: Schiele macht die Zusammenarbeit mit Magath Spaß
  43. Kickers: Trainer Schiele hat ein Luxusproblem
  44. Das sagt Bernd Hollerbach zu seinem Job bei Royal Excel Mouscron
  45. 6:0 in Bildern: Der historische Kickers-Sieg in Großaspach
  46. Bernd Hollerbach vorerst kein Trainer mehr bei Royal Excel Mouscron
  47. Kickers-Kommentar: Die Trainerfrage bleibt weiter offen
  48. Video: Wenig Schlaf und viele SMS für Kickers-Youngster Breunig
  49. Würzburger Junge: Breunig erarbeitet sich das Traumdebüt
  50. Kickers: Die Noten der Roten

Schlagworte

  • Heidingsfeld
  • Ernst Lauterbach
  • Arbeiterwohlfahrt
  • Bayer Leverkusen
  • Blinde
  • Deutscher Fußball-Bund
  • Dynamo Dresden
  • Energie Cottbus
  • FC Hansa Rostock
  • FC Würzburger Kickers
  • FIFA
  • Fussballfans
  • Fußballspiele
  • Holstein Kiel
  • Manchester United
  • Sehbehinderte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!