WÜRZBURG

Kiliani-Volksfest: 80 Schausteller wetteifern um Rummelfans

Am Freitag ab 15 Uhr ist das Kiliani-Volksfest geöffnet. Doch vor 19 Uhr gibt es im Zelt kein Festbier - erst muss OB Schuchardt anzapfen.
80 Meter hoch über Würzburg und dann der freie Fall: Der Skyfall steht wieder auf Kiliani. Foto: Thomas Obermeier

Es ist fast angerichtet auf der Talavera. Das Festzelt steht und die meisten Schaugeschäfte sind aufgebaut. 80 Unternehmer wetteifern in diesem Jahr um die Gunst der Mainfranken. Am Freitag, 7. Juli, ist der Platz ab 15 Uhr geöffnet.

Um 19 Uhr zapft OB Christian Schuchardt das offizielle Fass Festbier im Zelt an. Dann stehen Rummelfans wieder 17 Tage Kiliani-Volksfest bevor.

Maß kostet 8,95 Euro

Was wäre so ein großes Fest ohne Festbier? Und so hat die Würzburger Hofbräu wieder ein süffiges Bier eingebraut. Die Farbe Bernstein. Der Preis für die Maß im Zelt: 8,95 Euro. Und wer glaubt, er bekomme das Festbier vor dem offiziellen Anstich des Rathauschefs, der irrt. „Wir schenken vor 19 Uhr kein Festbier aus“, sagte Hofbräu-Chef Norbert Lange beim Medien-Rundgang.

Wichtiges Thema Sicherheit

Das subjektive Sicherheitsempfinden der Besucher im Blick hat der städtische Organisator Uwe Zimmermann. Gemeinsam mit seinem Ordnungsdienst, mit der Polizei und einem privaten Sicherheitsdienst wurde ein Konzept erarbeitet, das dem Rechnung tragen soll.

Dazu gehört die eigene Polizeiwache auf Kiliani genauso wie ein Wagen der Feuerwehr, ein eigener Sanitäts-Container und permanente Streifen der eigenen Leute.

Kathrin Reinhardt von der Polizeiinspektion Würzburg stellte die Öffnungszeiten der Wache vor: „Wir sind von 17 bis 1.30 Uhr auf dem Fest. Und die Würzburger Sicherheitswacht ist ebenfalls mit vier Personen auf Streife.“

Video

Kiliani 2017: Beim Volksfest geht es hoch hinaus! - Langsam geht es 80 Meter in die Höhe beim Freefall-Tower auf dem Kiliani-Volksfest in Würzburg. Und dann: drei Sekunden freier Fall. Wir haben den Turm vorab schon einmal getestet und attestieren: nichts für schwache Nerven!

Taschenkontrollen

Neu ist die Kontrolle am Festzelt: Taschen und Rucksäcke werden durchsucht, Flüssigkeiten mit hinein nehmen ist verboten. Auch auf dem Platz selbst wird es stichprobenartige Überprüfungen geben. Doch das alles wird mit Augenmaß geschehen“, versichert Zimmermann.

Begeistert zeigte sich Schaustellersprecher Heiner Distel von der Zusammenstellung des Festplatzes. Und: Blitzsauber hätten seine Kollegen ihre Geschäfte aufgebaut.

Die Mainfranken haben jedenfalls eine Menge hochwertiger Karussells auf dem Festplatz.

Die absoluten Neuheiten beschränken sich auf die Bayernrutsch'n, die größte transportable Rutsche Europas mit 18 Meter Höhe und 53 Meter Länge. Und das Laufgeschäft „Alpenhotel“, das einiges an Spaßfaktor bietet. Der Aufenthalt dort dauert jedenfalls ganz schön lange.

Spannende Karussells

Allerdings setzten die Organisatoren auf bewährte und nicht minder spannende Karussells. Allen voran der Skyfall-Turm mit einer Höhe von 80 Metern. Dort oben dreht sich die Gondel und bietet 24 Passagieren einen Panoramablick über Würzburg. Dann geht es im freien Fall in die Tiefe, gebremst kurz vor dem Aufprall von Magneten.
 


Die Geisterbahn ist riesig, die Überkopfschaukel „Flip Fly“ beschleunigt mit 4 G und mit dem „Mondlift“ gibt es ein nostalgisches Karussell, das eine Überkopf-Loopingfahrt bietet. Natürlich dabei der Autoscooter, das Kettenkarussell, der „Break Dance“ und das rasante „Techno Power“.

Musik im Stadl

Im zweiten Jahr ist „Lansers Stadl und Almhüttendorf auf dem Platz, der ebenfalls ein regionales Stadl-Bier der Distelhäuser Brauerei ausschenkt. Dort gibt es jeden Tag Live-Musik.

Regionale Blaskapellen und Partykracher

Michael Hahn ist für das große Festzelt verantwortlich. Er hat die Bühne gegenüber dem Haupteingang nun ganz nach hinten aufbauen lassen, die Biertheke daneben. Und wie immer gilt: Tagsüber spielen dort regionale Blaskapellen und abends tobt der Bär bei den Stimmungskrachern. Die gute Nachricht für Zeltfans: Neben den Reservierungen bleibt immer ein Drittel der Plätze frei verfügbar.

Am Sonntag gibt es im Festzelt von 10 bis 11 Uhr eineinen Kiliani- Gottesdienst, den Schaustellerpfarrer Martin Fuchs leitet. Ein Chor der Stadtverwaltung tritt dabei auf.

Rückblick

  1. Kiliani: Es wurde geschubst, gegrabscht und gepinkelt
  2. Kiliani-Endspurt in Würzburg: Mehr Arbeit für die Sanitäter
  3. Kiliani-Zwischenfall: Besucher saßen im Fahrgeschäft fest
  4. Kiliani: So ernst nimmt Würzburgs Polizei den Jugendschutz
  5. Kiliani Würzburg: Nachtschicht mit den Sanitätern
  6. Halbzeit: Mehr Besucher beim Kiliani-Volksfest in Würzburg
  7. Die 10 schönsten Kiliani-Bilder auf Instagram
  8. Kiliani 2019: Die Bilder von Anstich, Feuerwerk und Festzug
  9. Das erwartet Besucher in diesem Jahr beim Würzburger Kiliani
  10. Darum bekommen wir von Volksfesten wie Kiliani nie genug
  11. Parken, Programm, Feuerwerk: Alle Infos zu Kiliani 2019 in Würzburg
  12. Umleitungen während des Kilianifestzuges
  13. Kiliani: Kein Rekord, aber "satte 800 000" Besucher
  14. Würzburger Kiliani gut besucht
  15. Sicherheitskräfte auf Kiliani: Bisher friedliches Volksfest
  16. Trotz Unfall positive Zwischenbilanz auf  Kiliani
  17. Nach Kiliani-Unfall: Kameras überwachen Achterbahn
  18. Kiliani: Kindertruppe testet den Spaßfaktor auf dem Volksfest
  19. Neuer Schaustellersprecher: Amt wandert vom Vater Distel zum Sohn
  20. Kiliani-Unfall: Ursache war menschlicher Fehler
  21. Starker Auftakt auf Kiliani
  22. Rossinis bringen Schwung ins Zelt
  23. Von einer Tauchfahrt des Grauens bis zur Riesenschaukel
  24. 2017: Ein sicheres Kiliani-Volksfest
  25. Kiliani-Besucher: Bisher 590.000 Volksfest-Fans
  26. Mit Happy Sound auf den Festen
  27. Musiker erinnern sich: Mit Happy Sound auf den Festen
  28. Kiliani: Heimkinder hatten freie Fahrt auf den Karussells
  29. Kiliani-Schausteller: Zwischen Rummel, Eis und drei Fiffis
  30. Kiliani: Halbe Million Besucher sind fast geschafft
  31. Urgesteine erzählen: Wie Kiliani früher war
  32. Im Kiliani-Zelt fliegen die Fäuste
  33. Strahlende Kinderaugen: Freie Fahrt auf Kiliani
  34. Kiliani-Wallfahrtswoche mit Reliquienprozession eröffnet
  35. Mit nur einem Schlag: Das Kiliani-Volksfest ist eröffnet
  36. Volksfestbesuch: Erste Wahl ist die Straßenbahn
  37. Entspannt mit der Bahn zum Kiliani-Volksfest
  38. Sonderaktionen: Neu auf Kiliani: „Best friends day“
  39. Partyzeit: Wenn die „Spitzbuam“ das Kiliani-Festzelt rocken
  40. Kiliani-Volksfest: Mit dem Skyfall in die Tiefe rauschen
  41. Stadt und Schausteller: Zwei Feuerwerke am Himmel
  42. Nach dem Kiliani-Festzug: Ein Lied aus 2200 Kehlen
  43. Kiliani: Wallfahrtswoche und Volksfest
  44. Kiliani-Volksfest: 80 Schausteller wetteifern um Rummelfans
  45. Kiliani: Rucksack-Kontrolle am Zelt
  46. Absage der Sandkerwa: Wie sicher sind die Würzburger Feste?
  47. Sommerwetter löst Kiliani-Boom aus
  48. Kiliani: Bisher 700.000 Besucher auf der Talavera
  49. Kiliani: In dieser Lok fuhr schon die Oma
  50. Eine Kindheit zwischen Mandeln und Zuckerwatte

Schlagworte

  • Würzburg
  • Ernst Jerg
  • Blaskapellen
  • Christian Schuchardt
  • Distelhäuser Brauerei
  • Kiliani
  • Michael Hahn
  • Private Sicherheitsdienste
  • Schausteller
  • Uwe Zimmermann
  • Würzburger Hofbräu
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!