Estenfeld

Kinder-Fotos vom Profi in der Kita? Caritas rät zur Vorsicht

Professionelle Fotografen im Kindergarten: Die Caritas rät den Kindergartenleitungen vor allem, von jeglicher Form der Umsatzbeteiligung abzusehen. Foto: Thomas Obermeier

Wer hat nicht selbst schon einmal in der Fotokiste gekramt und seinem Nachwuchs die Bilder aus dem Kindergarten mit den Kumpels von damals gezeigt? Bisher war es in vielen Kindertagesstätten (Kitas) üblich, dass einmal im Jahr ein professioneller Fotograf in den Kindergarten kam, der sowohl Gruppenfotos als auch Einzelfotos der Kinder machte. In manchen Einrichtungen gab es auch die Möglichkeit, die Geschwisterkinder zum Beispiel im Garten des Hauses vor die Linse zu nehmen oder sogar Familienfotos zu machen. 

Das könnte sich jetzt in einigen Kindergärten in der Region ändern. So sorgt bei Eltern in zwei Kindergärten in Estenfeld (Lkr. Würzburg) derzeit die Nachricht für Unmut, dass es erstmal keinen Profi-Fotografen mehr geben soll. "Ich finde es total schade, dass keine professionellen  Gruppenfotos mehr gemacht werden sollen, sie sind doch eine schöne Erinnerung für unsere Kinder, mit wem sie die Kindergartenzeit verbracht haben", sagt eine Mutter, deren Tochter eine der Kitas besucht. Für Eltern, die finanziell schwächer gestellt sind, sei dies zudem eine Möglichkeit recht günstig an professionelle Fotos zu kommen.

Doch was ist der Grund für das Umdenken?

Den Eltern wurde gesagt, dass es eine Empfehlung der Caritas Würzburg an die Kitas gibt, keine Profi-Fotografen mehr zu engagieren, so besagte Mutter. 

Kita-Leitung musste vor Gericht

Die Caritas Würzburg bestätigt dies im Prinzip. Begründung: Bei offiziellen Fotoaktionen mit bezahlten Profis müsste die Kita eigentlich eine Ausschreibung vornehmen, und sich dann für das günstigste Angebot entscheiden. Anderenfalls drohten juristische Konsequenzen. Es habe tatsächlich den Fall in Unterfranken gegeben, bei dem eine Kita-Leitung vor Gericht musste, weil sie sich auf ein Sonderangebot des Haus- und Hoffotografen eingelassen hatte, erklärt der Leiter der Pressestelle der Caritas, Sebastian Schoknecht. Man habe der Leitung Bestechlichkeit im Amt vorgeworfen.

Dazu kommt: Jahrelang war es wohl gang und gäbe in einigen Kindergärten, dass die Kita-Mitarbeiter beim Verkauf der Bilder das Geld von den Eltern einsammelten und die Kita vom Fotografen zwischen fünf bis zehn Prozent der Einnahmen ähnlich einer "Umsatzbeteiligung“ bekam. "Um dem Vorwurf der 'Bestechlichkeit im Amt' (Vorteilsnahme) entgegenzuwirken, raten wir allen katholischen Einrichtungen von jeglicher Form der Umsatzbeteiligung ab", heißt es von der Caritas.

Nach Angaben der Caritas gibt es im Bistum Würzburg etwa 500 katholische Kindertageseinrichtungen (Kindergärten, Horte und Kinderkrippen), die zusammen 61 Prozent aller Kitas in Unterfranken stellen. Rund 28 000 Kinder werden dort betreut. Die meisten dieser Einrichtungen befinden sich in Trägerschaft lokaler Caritas-Vereine. 

Räume der Kita zur Verfügung stellen

"Dennoch wäre es in der Tat bedauerlich, wenn es die netten Einzel- und Gruppenfotos nicht mehr geben würde, denn für viele Eltern und Großeltern sind das gute Erinnerungsstücke", so Schoknecht. Die Lösung könnte sein, dass die Elternschaft die Organisation der Fotoaktion übernehme, "so dass die Kita-Leitung mit der Sache nichts zu tun hat". Sie könne dennoch die Räume der Kita dafür zur Verfügung stellen. Eine weitere Möglichkeit, so heißt es von der Caritas, wäre, dem Fotografen seitens der Kita eine Rechnung für tatsächliche Aufwendungen zu stellen, zum Beispiel einen finanziellen Beitrag für die Nutzung der Räume. Der Fotograf würde die Fotos dann direkt mit den Eltern abrechnen.  

"Der Wunsch der Eltern nach den Fotos ist für uns nachvollziehbar."
Holger Hörmann, Verwaltungsleiter im Kindergartenverein Estenfeld 

Der Verwaltungsleiter des Kindergartenvereins Estenfeld – zuständig für St. Michael, St. Elisabeth sowie die Krippe Farbenklecks – Holger Hörmann, hofft auf die Initiative des Elternbeirats. "Der Wunsch der Eltern  nach den Fotos ist nachvollziehbar, zumal es ja auch jahrelang so gehandhabt wurde", sagt er. Aber auch bedingt durch die neuen Datenschutzrichtlinien seien die Leitungen der Kindergärten vorsichtiger geworden. "Das hat uns schon etwas verunsichert", so Hörmann, dessen Verein Mitglied im Caritas-Verband ist. Vergessen dürfe man auch nicht, welchen Aufwand es für die Mitarbeiter bedeute, den Foto-Tag durchzuführen. "Es hängt viel Zusätzliches an unserem Personal, und die pädagogische Arbeit wird gestört und unterbrochen." Auch müssten zuvor die Einwilligungen der Eltern eingeholt werden, dass ihre Kinder auf dem Gruppenbild fotografiert werden dürfen.

Wichtig sei, so Hörmann, dass das Thema Fotografieren im Verein einheitlich gelöst werde. Laut einer Mutter sind derzeit in den zwei Estenfelder Kindergärten keine Fotoaktionen geplant, in der Krippe indes werde fotografiert. "Anfang Oktober wollen wir dies in einer Sitzung einheitlich festlegen", so Hörmann. Danach wären die Eltern plus Elternbeirat gefragt, mit deren Hilfe die Foto-Sitzungen vielleicht weiter realisiert werden könnten. "Natürlich werden wir unsere Erfahrungen gerne weitergeben und auch die Räumlichkeiten der Kitas zur Verfügung stellen."   

Eltern organisierten den Foto-Tag

In St. Hildegard ist man da schon einen Schritt weiter. "Wir haben im vergangenen Jahr beschlossen, dass wir von den Foto-Aktionen absehen", erklärt Kita-Leiterin Claudia Schlör. Auch hier sei man der Empfehlung des Trägers (Caritas) gefolgt, aber abgesehen davon hatte es auch zuvor Diskussionen gegeben, ob man das Fotografieren weiterführe. "Es sind einfach anstrengende Tage für die Kinder und das Personal, in denen die pädagogische Arbeit zu kurz kommt." Dennoch versteht Schlör, "dass viele Eltern die Fotos gerne haben möchten". In diesem Jahr fand sich die Lösung zum Glück im Vater eines Kindergartenkindes, der das Fotografieren auf dem Gelände der Kita zum Selbstkostenpreis organisierte. "Wir sind auch weiterhin - gemeinsam mit den Eltern - auf der Suche nach ähnlichen Lösungen."

 

Fotos von Kindern in der Kita
Immer wenn Fotos von Kindern veröffentlicht werden sollen, müssen die Kitas die Einwilligung der Eltern einholen. Dabei ist es egal, ob es sich um ein Foto für die Presse oder eine Veröffentlichung auf der Kindergarten-Homepage handelt. Die Eltern haben als Inhaber des Sorgerechts das Recht, darüber zu entscheiden, ob Fotos von ihrem Kind veröffentlicht werden oder nicht.
Sie üben für ihr Kind das Recht am eigenen Bild aus (§ 22 Kunsturhebergesetz) und wachen darüber, dass dieses nicht verletzt wird. Auf Veröffentlichungen ohne die Zustimmung der Eltern soll daher verzichtet werden. Allerdings muss nicht für jedes Pressefoto eine Einwilligungserklärung der Eltern der abgebildeten Kinder eingeholt werden. Es genügt, wenn die Eltern zum Beispiel zu Beginn des neuen Kindergarten-Jahres eine solche Einwilligungserklärung abgeben.

 

Schlagworte

  • Estenfeld
  • Würzburg
  • Katja Glatzer
  • Bistum Würzburg
  • Caritas
  • Eltern
  • Elternbeirat
  • Fotografien
  • Großeltern
  • Kindergartenkinder
  • Kindergartenvereine
  • Kindertagesstätten
  • Mütter
  • Presse
  • Väter
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
13 13

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!