WÜRZBURG

Kinder trauern anders

Sterben, Tod und Trauer machen auch vor Kindern und Jugendlichen nicht Halt. Aber Kinder trauern anders. Deshalb gibt es bei den Maltesern schon seit über zehn Jahren Hospizhelferinnen und –helfer, die sich auf dem Gebiet der Kinder- und Jugendhospizarbeit besonders fortgebildet haben. 2007 wurde in Würzburg die erste Trauergruppe für Kinder und Jugendliche gegründet, weitere folgten.

In den letzten Monaten haben die Malteser das bisherige, offene Konzept überarbeitet und planen die Trauergruppe für Kinder nun mit acht festen Terminen. Sie beginnt am Dienstag, 25. März, von 16.45 bis 18.45 Uhr im Mehrgenerationenhaus Matthias-Ehrenfried-Haus in Würzburg. Danach treffen sich die Teilnehmer im vierzehntägigen Rhythmus, außer in den Ferien. Während der Trauergruppe besteht das räumlich getrennte Angebot für Eltern, sich unter Leitung einer Hospizhelferin austauschen zu können.

Bereits am Dienstag, 18. März, findet um 19 Uhr ein Informationsabend für Eltern statt, ebenfalls im Matthias-Ehrenfried-Haus. Für die Teilnehmer entstehen keine Kosten. Wer Interesse hat, kann sich mit dem Malteser Hospizreferat in Würzburg, Tel. (0931/45 05- 225) in Verbindung setzen.

Schlagworte

  • Redaktion Süd
  • Matthias Ehrenfried
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!