Sanderau

Kirchenasyl: Aushalten im goldenen Käfig

Die Ritaschwestern gewähren Flüchtlingen Kirchenasyl. Seit der Verschärfung des Asylrechts müssen diese dort 18 Monate bleiben, bis sich ihre rechtliche Situation ändert.
Gespräch im Garten der Ritaschwestern mit Tibles R., Schwester Angela Zehe, Ralph Baudisch und Adeba R., einer Freundin Tibles‘ (Namen sind der Redaktion bekannt). Foto: Wolfgang Jung
Tibles R. ist kaum 1,60 Meter groß, zierlich und Deserteurin. Ein Jahr lang stand sie als Soldatin in den Truppen Eritreas an der Grenze zu Äthiopien. Dann türmte sie. Eritreische Soldatinnen und Soldaten wissen nicht, wie lange sie die Uniform tragen müssen. Nach Angaben von Amnesty International dauert der Militärdienst häufig Jahrzehnte lang.Sie flüchtete nach Äthiopien, kam über den Sudan nach Libyen und übers Mittelmeer nach Italien. Dort bat sie um Asyl. So erzählt sie ihre Geschichte im Klostergarten der Ritaschwestern in der Sanderau.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen