Unterfranken

Klimawandel: Ist unser heimischer Wald noch zu retten?

Hitze, Schädlinge und Pilze: Der Wald in Deutschland leidet. Wie ihm zu helfen ist, sagt Olaf Schmidt, Präsident der Landesanstalt für Wald- und Forstwirtschaft.
Die Auswirkungen des Klimawandels sind auch in Würzburg zu sehen. Foto: Foto: Patty Varasano
Unterfranken gilt als ein Hotspot des Klimawandels. Während sich die Erde seit der flächendeckenden Messungen 1881 um 0,9 Grad erwärmt hat, sind es im gleichen Zeitraum in Unterfranken zwei Grad, also mehr als doppelt so viel. Was hat dies für Folgen und wird unser heimischer Wald noch zu retten sein? Darüber sprachen wir mit Olaf Schmidt, Präsident der Bayerischen Landesanstalt für Wald- und Forstwirtschaft in Freising. Frage: Heiße Sommer und Trockenperioden, in denen unsere Bäume leiden, hat es schon immer gegeben. Warum ist die Situation heuer anders? Olaf Schmidt: Die rasche Folge besonders trockener ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen