WÜRZBURG

Knappe Entscheidung: Stadt tritt aus der Metropolregion wieder aus

Ja zu Mainfranken, nein zu Nürnberg: Würzburg setzt auf sein Ego statt auf Vernetzung. Statt sich aktiv in die Metropolregion Nürnberg einzuklinken, hat der Stadtrat den Austritt aus dem kommunalen Bündnis beschlossen. Ihm gehören zahlreiche Städte und Landkreis Nordbayerns an.
7000 Euro Mitgliedsgebühr spart sich die Stadt damit im Jahr. Dafür, so Oberbürgermeister Georg Rosenthal (SPD), „stehen wir nun im Abseits“. Er hatte eindringlich für eine aktive Mitarbeit Würzburgs in der Metropolregion geworben. Vergebens. Schon jüngst im Hauptausschuss hatte sich eine knappe Entscheidung abgezeichnet. Nun wurde der Austritt mit 26 zu 21 Stimmen besiegelt.   Bis dato war die Stadt passives Mitglied: Sie zahlte, zog aber keinerlei Vorteil daraus. An den Fachforen etwa zum Tourismus oder zur Wissenschaft war sie nicht beteiligt. „Das ist der schlechteste denkbare Zustand“, mahnte ...