Würzburg

Kommentar: Die Würzburger AfD täuschte – und kam nicht weit

Ist die AfD selbst schuld an der Absage der Wahlveranstaltung? Ein Abgeordneter bezieht nun auf Facebook Stellung – doch wie genau nimmt die Partei es mit der Wahrheit?
Die Wahlveranstaltung der AfD wurde abgesagt. Foto: Sina Schuldt

Eine Wahlveranstaltung der AfD in Würzburg kann nicht stattfinden. Die Gründe dafür sind vielfältig. Es ist das gute Recht der Wirte, Veranstaltungen abzulehnen – erst recht, wenn sie unter falscher Flagge angemeldet worden sind.

Dass man es bei der AfD mit der Wahrheit nicht immer so genau nimmt, zeigte auch die Reaktion auf die Stornierungen. Wegen Antifa-Drohungen gegen die Wirte könne die Wahlveranstaltung nicht stattfinden, behauptete AfD-Mann Rainer Kraft wahrheitswidrig auf Facebook. Dies zeigt nur: Wer täuscht oder lügt, kommt nicht weit. Und das ist auch gut so.

Schlagworte

  • Würzburg
  • Tim Eisenberger
  • Alternative für Deutschland
  • Facebook
  • Rainer Kraft
  • Wahrheit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
16 16
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!