Würzburg

Kommentar: Stadt trägt eine Teilschuld am Dilemma der Panther

Die Würzburg Panther sind in der Krise: Abstieg, zu wenig Jugendarbeit und wenig Perspektive. Verantwortlich dafür ist zum Teil die Stadt. Aber nicht nur.
Die Würzburg Panther (weiße Trikots) spielen jetzt nur noch in der Landesliga. Foto: Peter Kuhn

Um einen Football zu werfen, braucht man keine Umkleidekabinen. Aber ohne anschließendes Duschen und ohne die Möglichkeit Trainingsmaterialien zu lagern, ist kein vernünftiges Training möglich. Das sollte auch im Sportreferat klar sein. Weil die Stadt den Panthers bislang kein passend ausgestattetes Gelände zur Verfügung stellt, trägt sie zumindest eine Teilschuld am aktuellen Niedergang der einst auch in Würzburg boomenden Sportart. 

Doch die Panthers müssen auch vor ihrer Haustüre kehren. Denn sie haben nicht nur Fehler bei der Jugendarbeit gemacht, sie haben bei ihrer Trennung von den Freien Turnern auch etwas voreilig gehandelt, indem sie den dortigen Trainingsplatz aufgegeben haben, um woanders zu wachsen. Mit diesem Schritt haben sie sich nicht an die alte Regel gehalten: Erst die Immobilie, dann die Familie.

Schlagworte

  • Würzburg
  • Tim Eisenberger
  • Fehler
  • Football
  • Krisen
  • Sportarten
  • Stadt Würzburg
  • Städte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte vorher an.

Anmelden

Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich hier registrieren.