Würzburg/Schweinfurt

Kommentar: Warum Stichwahlen trotz Corona-Krise richtig sind

Die Angst vor Corona bringt das gesellschaftliche Leben zum Stillstand. Nur die kommunalen Stichwahlen, die finden statt. Und das ist auch gut so.
Die Stichwahlen in Bayern sind diesmal reine Briefwahlen. Im Bild der Stimmzettel zur Oberbürgermeister-Wahl in München.
Die Stichwahlen in Bayern sind diesmal reine Briefwahlen. Im Bild der Stimmzettel zur Oberbürgermeister-Wahl in München. Foto: Felix Hörhager, dpa

Die Angst vor Corona hat das gesellschaftliche Leben in Bayern weitgehend zum Stillstand gebracht. Es gibt keine Sport- und Kulturveranstaltungen mehr, Restaurantbesuche sind nicht  möglich, selbst Feiern im privaten Bereich sind tabu. Nur die Stichwahlen in rund 750 Kommunen, an denen hält die Staatsregierung fest. Was auf den ersten Blick widersinnig scheint, war die richtige Entscheidung. An manchen Prozessen darf auch in der Krise nicht gerüttelt werden. Und kein Zweifel: Wahlen sind konstituierend für unsere Demokratie.

Die Stichwahlen über die Besetzung von Landrats-, Oberbürgermeister- und Bürgermeister-Posten  finden also statt. Dennoch laufen sie diesmal ab wie nie zuvor seit dem Zweiten Weltkrieg. Die Wahllokale bleiben an diesem Sonntag dicht. Niemand kann sein Kreuz vor Ort im Rathaus, in der Schule oder im Feuerwehrgerätehaus setzen. Entschieden wird allein per Briefwahl.

Briefwahl als logistische Herausforderung

Schon das Drucken oder Verteilen der Briefwahlunterlagen innerhalb weniger Tage war für viele betroffene Kommunen eine logistische Herausforderung. Es dauerte, bis wirklich jeder Wahlberechtigte auch seine(n) Stimmzettel erhalten hatte. Weil die Zeit zur Stimmabgabe knapp wurde, hat der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sich bei der Post die Zusage geholt, dass am späten Samstagabend alle knapp 20 000 gelben Briefkästen in Bayern einmal extra geleert werden. Auf dass alle Wahlbriefe, die dort bis 18 Uhr eingeworfen sind, rechtzeitig in den Wahlämtern sind. Der Weg zum Briefkasten ist trotz aller Ausgehverbote ausdrücklich erlaubt.

Und wer selbst diese Zeitvorgabe nicht schafft, dem bleibt als letzte Möglichkeit, seine ausgefüllten Unterlagen bis Sonntag, 18 Uhr, in den Postkasten des zuständigen Wahlamts einzuwerfen oder einwerfen zu lassen.

Auch das Auszählen der Stimmen ist in diesen Corona-Zeiten alles andere als Routine. Eigentlich kommen hier freiweillige Wahlhelfer zum Einsatz. Um gesundheitliche Gefährdungen zu vermeiden, verzichten aber viele Stätde und Gemeinden darauf, sie auch einzuteilen. Lieber setzt man dafür die eigenen kommunalen Mitarbeiter ein, mancherorts auch deren Familienangehörige. Zuletzt stellte das Innenministerium den Städten und Gemeinden sogar frei, am Sonntagabend gar nicht auszuzählen, sondern die Ergebnisermittlung auf den Montag zu verschieben. 

Das bedeutet für viele Kandidatinnen und Kandidaten eine zusätzliche Geduldsprobe. Länger als sonst üblich müssen sie warten, ob sie am 1. Mai den Chefsessel im Rathaus oder Landratsamt beziehen dürfen – oder eben nicht. Auch dies eine Folge von Corona.

Eine hohe Wahlbeteiligung stärkt die Demokratie

Schön ist das alles nicht, aber "vertretbar und notwendig", hat Minister Herrmann im Landtag gesagt. Recht hat er. Gerade in diesen Notstandszeiten, in denen kommunale Verwaltungen ganz besonders handlungsfähig sein müssen und vielfach überlebenswichtige Entscheidungen treffen, wäre eine Verschiebung der Stichwahlen kein gutes Signal gewesen. Die amtierenden Bürgermeister oder Landräte wären ab Mai nur noch geschäftsführend im Amt gewesen. 

So sinnvoll die Entscheidung der Staatsregierung war, an den Stichwahlen festzuhalten, so richtig  war es auch, dass die FDP darauf beharrt hat, für den Verzicht auf die klassische Urnenwahl im Landtag eine Rechtsgrundlage zu schaffen. Die Stichwahlen müssen unanfechtbar sein. Mit einer entsprechenden Ergänzung des neuen bayerischen Infektionsschutzgesetzes ist dies auch gelungen. Alle Parteien stimmten zu.

Jetzt liegt es an den Wählerinnen und Wählern, die Stichwahlen per Brief zu einem Erfolg werden zu lassen. Eine hohe Wahlbeteiligung stärkt die Demokratie – erst recht in diesen Krisenzeiten.  

Rückblick

  1. Drei Fragen an: Engelbert Zobel
  2. Nach der Wahl: Drei Fragen an Alois Fischer
  3. Drei Fragen an Konrad Schlier
  4. Wie ein 19-jähriger Student in Oberfranken Bürgermeister wurde
  5. Kommentar: Warum das Parteibuch allein in der Kommunalpolitik nicht reicht
  6. Historischer Wahlsonntag: Die Ergebnisse aus Unterfranken
  7. Liveticker: So liefen die Stichwahlen in der Region
  8. Kommentar: Warum Stichwahlen trotz Corona-Krise richtig sind
  9. Herrmann: Stichwahlen in Bayern sind vertretbar und notwendig
  10. Stichwahlen: Wer wird Landrat in Würzburg und Main-Spessart?
  11. Trotz Corona: Stichwahl-Ergebnisse noch am Wahlabend geplant
  12. Kolumne zur Wahl: Wenn die halbe Familie Bürgermeister ist
  13. Trotz Corona-Sperren: Stichwahlen finden statt
  14. Kommentar: Ein Dienstleister muss seinen Kunden kennen
  15. Unmut in Kommunen nach Problemen mit neuer Wahl-Software
  16. Entscheidung in Unterfranken: Hier sind am 29. März Stichwahlen
  17. Gewinner und Verlierer: 9 Wahl-Überraschungen in Unterfranken
  18. Software ließ so manchen Wahlhelfer verzweifeln
  19. Wilde Wahl in Breitbrunn und 73 Prozent für den Mann von Dorothee Bär
  20. Wahl in Unterfranken: Welche Lehren die Parteien ziehen können
  21. Stichwahlen nur per Brief: Wahllokale bleiben dicht
  22. So hat Unterfranken gewählt: Ein guter Tag für Amtsinhaber
  23. In Würzburg und Schweinfurt: Run auf die Briefwahl-Unterlagen
  24. Kommentar: Wer sich am Sonntag zur Wahl stellt, verdient Hochachtung
  25. Kommunalwahl in Unterfranken: Wo es am Sonntag spannend wird
  26. Angst vor Corona: So klappt es noch mit der Briefwahl
  27. Pro & Contra: Sollen Verwandte gemeinsam im Gemeinderat sitzen?
  28. Wahl: Warum Mutter und Sohn für den Stadtrat kandidieren
  29. CSU hält an umstrittenem Kandidaten in der Rhön fest
  30. Pro & Contra: Zu viele Berufspolitiker bei der Kommunalwahl?
  31. Umstrittener CSU-Kandidat in Oberleichtersbach: Parteispitze drückt sich
  32. Wahl in Unterfranken: Gute Aussichten für  CSU und Grüne
  33. Bürgermeister und Abgeordneter: Wie kann das funktionieren?
  34. Trotz Coronavirus: Kommunalwahl findet statt
  35. Kommunalwahl: Braucht es die Altersgrenze für Bürgermeister?
  36. Kommunalwahl: Sollen 14-jährige Schüler wählen dürfen?
  37. Das sind die häufigsten Fehler bei der Briefwahl
  38. Kolumne zur Wahl: Wenn der Kandidat morgens an der Haustür klingelt
  39. Kommunalwahl 2020: Tausende Wähler wollen Kandidaten in Unterfranken live erleben
  40. Trotz Politisierung: Warum nur wenige junge Leute in die Kommunalpolitik gehen
  41. Podiumsdiskussionen in Höchberg und Lohr
  42. Dieser Bürgermeister ist bald der dienstälteste in Mainfranken
  43. Friedel Link: Dienstältester Bürgermeister in Mainfranken: Bleibt er 42 Jahre im Amt?
  44. Kolumne: Wenn CSU-Funktionäre brechen müssen
  45. Kommunalwahl: So füllen Sie die Stimmzettel richtig aus
  46. Kolumne zur Wahl: Tritt die SPD wieder mit Rosenthal an?
  47. Was passiert, wenn auf dem Stimmzettel kein Kandidat steht
  48. Live: Wahlforen in Schweinfurt, Bad Neustadt und Dettelbach
  49. Oberbürgermeisterwahl 2020: Wer kandidiert in Schweinfurt?
  50. Czygan wählt: Wo der Stadtratskandidat für seine Kneipen wirbt

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Schweinfurt
  • Michael Czygan
  • CSU
  • FDP
  • Infektionsschutzgesetz
  • Innenminister
  • Innenministerien
  • Joachim Herrmann
  • Joachim Herrmann (CSU)
  • Kommunalwahlen
  • Landräte
  • Minister
  • Rechtsgrundlagen
  • Städte
  • Wahlberechtigte
  • Wahlbeteiligung
  • Wähler
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!