Gelchsheim

Kommentar zum Tierskandal: Der Rechtsstaat kapituliert

Über 2000 Schweine krepierten 2018 in einem Stall in Gelchsheim. Die Hintergründe bleiben wohl ungeklärt: Die Staatsanwaltschaft hat die Akte geschlossen.
Im Frühjahr 2018 sorgte der Schweineskandal von Gelchsheim für Aufsehen. Unser Bild zeigt den Abtransport der toten Mastschweine. Foto: Thomas Obermeier
Jeder kann nur für solche Taten strafrechtlich belangt werden, die er schuldhaft begangen hat. So funktioniert unser Rechtsstaat, und das ist auch gut so. Trotzdem bleibt vieles unverständlich, nachdem die Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen gegen den Schweinehalter eingestellt hat, der über 2000 Tiere qualvoll krepieren ließ.Wie konnte es ein junger Landwirt ertragen, dass sich seine Tiere gegenseitig auffressen? Wie konnten seine Familie und die Anwohner der Stallanlage – unter ihnen viele Bauern – ignorieren, dass sich über Wochen niemand mehr gekümmert hat?
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen