Würzburg

Kommunalwahl: So füllen Sie die Stimmzettel richtig aus

Am 15. März wird in Unterfranken gewählt. Doch die Kommunalwahl hat ihre Tücken. Wir erklären, was Begriffe wie Panaschieren, Häufeln und Listenkreuz bedeuten.
Ein Mitarbeiter der Stadt begutachtet im Würzburger Rathaus ein Muster des Stimmzettels zur Kommunalwahl 2020.  Foto: Daniel Peter

Am Sonntag, 15. März, ist es soweit: Dann strömen die Unterfranken wieder in die Wahllokale – Briefwähler dürfen ihre Wahlunterlagen schon früher ausfüllen. Die Kommunalwahl gilt als vergleichsweise kompliziert. Und das hat einen einfachen Grund: Die Bürger dürfen deutlich mehr Stimmen verteilen als bei der Bundestagswahl oder der Landtagswahl – gerade wenn es um die Zusammensetzung der Gemeinderäte, Stadträte und Kreistage geht. Außerdem gibt es bis zu vier Stimmzettel und verschiedene Taktiken, wie man seine Kreuze setzen kann.

Wie viele Stimmen darf ich vergeben?

Wie viele Stimmen die Bürger für die Wahl der Gemeinderatsmitglieder und Kreisräte zur Verfügung haben, steht ganz oben auf dem entsprechenden Stimmzettel. Wie viele Mandatsträger es braucht, hängt von der Größe einer Kommune ab. Eine Gemeinde mit 7000 Einwohnern hat zum Beispiel 20 Gemeinderäte. Es dürfen dort 20 Stimmen vergeben werden.

Größere Städte und Gemeinden haben mehr Ratsmitglieder. Zum Vergleich: Bei einer Einwohnerzahl zwischen 50 000 und 100 000 sind in Bayern 44 Ratsmitglieder erforderlich. In Unterfranken trifft das zum Beispiel auf Schweinfurt zu. Daher dürfen dort auch 44 Stimmen vergeben werden. Eine Besonderheit gibt es in kleinen Gemeinden mit unter 3000 Einwohnern. Dort haben die Wähler teilweise mehr Stimmen zur Verfügung als Ratsmitglieder zu wählen sind. Für die Wahl des Bürgermeisters und des Landrats können die Bürger jeweils nur eine Stimme abgeben.

Was ist ein Listenkreuz?

Das Listenkreuz ist die einfachste Methode, seine Stimmen zu verteilen. Statt einzelner Kandidaten für den Gemeinderat können die Bürger die vorgeschlagenen Listen der Parteien und Wählergruppen als Ganzes wählen. Alle Kandidaten, die auf der entsprechenden Liste aufgeführt sind, erhalten dabei eine Stimme. Wer eine Partei unterstützen will, einzelne Kandidaten aber nicht für geeignet hält oder einfach nur unsympathisch findet, darf deren Namen auch durchstreichen. Diese Bewerber erhalten dann keine Stimme. 

Setzt man ein Listenkreuz, werden die Stimmen in der Reihenfolge verteilt, in der die Bewerber auf der Liste angeordnet sind. Daher ist der Listenplatz eines Kandidaten auch wichtig für seine Erfolgschancen: Wenn nicht mehr ausreichend Stimmen für alle Kandidaten auf einer Liste übrig sind, gehen die hinteren Plätze leer aus.

Das kann dann passieren, wenn Wähler ihre Stimmen zusätzlich zum Listenkreuz gezielt an bevorzugte Kandidaten vergeben. Beim Auszählen haben die Stimmen an einzelne Kandidaten Vorrang vor dem Listenkreuz – auch wenn diese auf unterschiedlichen Listen stehen.

Was ist Panaschieren?

Außerdem können die Wähler bei der Kommunalwahl in Bayern ihre Stimmen auf Kandidaten unterschiedlicher Parteien und Wählergruppen verteilen. Dieses Wahlverhalten nennt sich Panaschieren, was sich von dem französischen Wort für "mischen" ableitet. Damit können die Wähler unabhängig von Parteien einzelne Politiker unterstützen, die sie gerne im Kreistag oder im Gemeinderat sehen würden.

Was bedeutet Häufeln oder Kumulieren?

Wenn Gemeinderäte und Kreisräte gewählt werden, kann der Wähler einem Kandidaten bis zu drei Stimmen geben. Das nennt sich Kumulieren oder Häufeln. Je mehr Stimmen ein Kandidat bekommt, desto bessere Chancen hat er, unabhängig von seiner Platzierung auf der Liste einer Partei oder Wählergruppe, ein Mandat für den Gemeinderat oder den Kreistag zu ergattern. Statt ein Kreuz hinter einen Namen zu setzen, dürfen die Bürger die Ziffern "1", "2" oder "3" verwenden, um klar zu machen, wie viele Stimmen sie einem Bewerber geben wollen.

Dabei muss der Wähler darauf achten, dass er nicht mehr Stimmen vergibt als ihm zur Verfügung stehen. Ansonsten ist der Stimmzettel ungültig. Wenn eine Partei nicht ausreichend Personen gefunden hat, um ihre Liste zu füllen, kann es sein, dass Namen doppelt auf einer Liste stehen. Auch an diese Kandidaten darf man maximal drei Stimmen vergeben. Die überschüssigen Stimmen gehen verloren. Auch die Vergabe von mehr als drei Stimmen an eine Person kann zur Ungültigkeit des Stimmzettels führen, wenn dadurch die Gesamtstimmenzahl überschritten wird. 

In kleineren Gemeinden gibt es gelegentlich nur eine Kandidatenliste auf dem Stimmzettel. In diesem Fall ist Häufeln nicht erlaubt. Jeder Bewerber darf nur eine Stimme erhalten.

Was ist noch verboten?

Damit der Stimmzettel nicht ungültig ist, muss die Kennzeichnung auf dem Stimmzettel eindeutig sein. Seine Gültigkeit verliert er auch, wenn zusätzliche Bemerkungen oder Zeichen auf den Zettel geschrieben werden oder dieser leer abgegeben wird.

Diese Kandidaten wollen Bürgermeister oder Oberbürgermeister werden in ...

Rückblick

  1. Kommunalwahl 2020: Tausende Wähler wollen Kandidaten in Unterfranken live erleben
  2. Trotz Politisierung: Warum nur wenige junge Leute in die Kommunalpolitik gehen
  3. Podiumsdiskussionen in Höchberg und Lohr
  4. Dieser Bürgermeister ist bald der dienstälteste in Mainfranken
  5. Friedel Link: Dienstältester Bürgermeister in Mainfranken: Bleibt er 42 Jahre im Amt?
  6. Kolumne: Wenn CSU-Funktionäre brechen müssen
  7. Kommunalwahl: So füllen Sie die Stimmzettel richtig aus
  8. Kolumne zur Wahl: Tritt die SPD wieder mit Rosenthal an?
  9. Was passiert, wenn auf dem Stimmzettel kein Kandidat steht
  10. Live: Wahlforen in Schweinfurt, Bad Neustadt und Dettelbach
  11. Oberbürgermeisterwahl 2020: Wer kandidiert in Schweinfurt?
  12. Czygan wählt: Wo der Stadtratskandidat für seine Kneipen wirbt
  13. Übersicht und Liveblog zur Kommunalwahl 2020 in Unterfranken
  14. Czygan wählt: Wo Pommes und Iron in den Gemeinderat wollen
  15. Liveblog: Was Sie zur Kommunalwahl 2020 wissen müssen
  16. Unterfranken: In Breitbrunn will niemand Bürgermeister werden
  17. Kommunalwahl: Frauen scheitern oft, weil Frauen sie nicht wählen
  18. Herr Czygan wählt: Wenn der Stadtrat an der Gitarre reimt
  19. Neu: Newsletter "Czygan wählt" zur Kommunalwahl
  20. Herr Czygan wählt: In neun Wochen ist schon Kommunalwahl in Bayern
  21. Kommunalwahl 2020: Diese Unterfranken wollen Rathäuser und Landratsämter erobern
  22. Kommunalwahl: So funktioniert die Briefwahl
  23. Kommunalwahl: Was heißt Panaschieren, Kumulieren und Listenwahl?
  24. Bürgermeister: Unterschiede zwischen Ehrenamt und Hauptamt
  25. Die Ergebnisse der Kommunalwahlen 2014 in Unterfranken
  26. Das müssen Sie wissen: die Kommunalwahlen in Bayern 2020
  27. Wenn im Stadtrat viele Parteien sitzen: Chance oder Risiko?
  28. Nach dem Sieg von Christian Keller: CSU im Freudentaumel 
  29. Warum Lisa Krein Bürgermeisterin in Schwanfeld werden will
  30. Marion Frischholz will Marktbreiter Bürgermeisterin werden
  31. Weber: Keine Unterstützung der Würzburger Liste für Schuchardt
  32. Hammelburg: Warmuth stellt sich für weitere Amtszeit zur Wahl
  33. Willi Dürrnagel kehrt der Würzburger CSU-Fraktion den Rücken
  34. Kissinger CSU: Auch Gerhard Schneider kann OB-Kandidat werden
  35. Holger Laschka ist nun offiziell grüner OB-Kandidat
  36. Verkehrswende: Steht Würzburg vor einem neuen Bürgerentscheid?
  37. Erfolgreiches Kandidaten-Casting für Bürgermeisterwahl
  38. Bürgermeister-Wahl: Ein Gegenkandidat aus den eigenen Reihen
  39. OB-Wahl Würzburg: Fraktionen wollen Schuchardt nominieren
  40. OB-Wahl in Schweinfurt: Marietta Eder tritt für die SPD an
  41. Kreistagsliste: SPD setzt auf neue Gesichter
  42. OB-Kandidatur: Mehrere Bewerber bei der Bad Kissinger CSU
  43. So tickt der erste grüne Landrat in Unterfranken
  44. Bürgermeisterwahl: Keine gemeinsame Podiumsdiskussion
  45. Burkardroth: Warum Bugs Wahlerfolg in Bayern einzigartig war
  46. AfD gründet eigenen Kreisverband Kitzingen
  47. Eberth: "Ich will künftig nicht nur den Kürnachern dienen"
  48. CSU im Landkreis Würzburg: Thomas Eberth soll Landrat werden
  49. Bad Kissingen: Landrat Thomas Bold tritt 2020 wieder an
  50. CSU-Kreisvorsitzende: Es geht menschlich nicht mit Dürrnagel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Corbinian Wildmeister
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Kommunalwahlen
  • Landtagswahlen
  • Politische Kandidaten
  • Stimmzettel
  • Städte
  • Städte und Gemeinden
  • Wahlen zum Deutschen Bundestag
  • Wähler
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!