REGION WÜRZBURG

Kormoran: Der Jäger wird gejagt

Der Kormoran liebt Fisch. Das ärgert die Teichwirte. Sie wollen dem geschützten Tier an den Kragen. Vogelschützer wollen den Abschuss verhindern.
Vom Aal bis zur Äsche: 500 Gramm Fisch vertilgt ein Kormoran pro Tag. So löst es bei Teichwirten und Angelfischern keine Freude aus, wenn er an ihren Gewässern auftaucht.
Lange war der Kormoran eine gefährdete Vogelart und selten geworden. Jetzt ist er wieder häufiger am Main und anderen heimischen Gewässern zu sehen. Doch nicht jeder freut sich, wenn der unter Naturschutz stehende Fischliebhaber auftaucht. Vor allem die Fischereibetriebe könnten auf ihn verzichten. Teichwirt Karl-Heinz Schlereth aus Veitshöchheim ist kein Freund von Kormoranen mehr. Im Herbst 2008 hat er einen Versuch gestartet. Weil ihm die Verluste an Fischen im Main, für den er Fischrecht hat, zu groß waren, setzte er kurzerhand welche im Schlossteich des Rokokogartens aus: „Ich dachte, dort wären ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen