BURGGRUMBACH

Kriegsgerät der Rittersleut'

Die Burggrumbacher Burg bot die passende Kulisse für das farbenprächtige Spektakel, das sich am Wochenende im Burggraben abspielte.
Des Zweikampfs zu Pferd bedurfte es, um im Streit zwischen Wulfrich von Waldenburg und Gernot von Hewen einen Sieger zu ermitteln. Foto: Foto: Rainer Weis
Laut und deutlich war am Samstagnachmittag die Stimme des Herolds Dietrich von Hemberg alias Dirk Hemberger im Burggraben zu vernehmen, als er dem erlauchten Publikum verkündete, dass die vier Herren Ritter Sigmund von Dewald, Wulfrich von Waldenburg, Simon von Hettingen und Gernot von Hewen zum Turnier angetreten seien. In vier Durchgängen wurde nach ritterlicher Manier der Sieger des Tages ermittelt. Die Knappen wurden angewiesen, den Herren Rittern beim Anlegen der Rüstung und beim Besteigen der Pferde behilflich zu sein. So ging in Erfüllung, was Tage zuvor Land auf, Land ab von den Herolden in den ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen