Würzburg

Künstliche Intelligenz in Würzburg: Wo bleibt das Zentrum?

Der Freistaat will Uni und FHWS in Würzburg zu einem Zentrum für Künstliche Intelligenz machen. Doch großen Worten folgen fürs Erste nur kleine Taten. Ein Stotterstart?
Ein Mann hält am Stand des Unternehmens Festo auf der Hannover Messe die Hand eines bionischen Roboters. Im Wettlauf um die Künstliche Intelligenz wollen Bund und Freistaat investieren, um nicht weiter ins Hintertreffen gegenüber den USA und ... Foto: Hauke-Christian Dittrich, dpa
Die Treiber sind die Großen. Internet-und Digtalkonzerne wie Samsung, Apple, Google oder Amazon. Sie buttern jährlich zweistellige Milliardenbeträge in die Entwicklung und Erforschung neuer  Technologien. Samsung hält sich in Südkorea gar eine eigene, angesehene Universität. Auf dem Schlüsselsektor der Künstlichen Intelligenz (KI) marschieren diese Konzerne voran, ihre Marktmacht besteht aus Datenbergen und Rechnerkapazitäten. Deutschland und Europa drohen da abgehängt zu werden. Deshalb hat die Bundesregierung Ende 2018 ihre "Strategie Künstliche Intelligenz" beschlossen: Mit 100 neuen Professuren ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen