OCHSENFURT

Läufer trotzten dem Schneetreiben

Diese Gruppe machte beim Hauptrennen des Nikolauslaufes in Ochsenfurt den Sieger unter sich aus (von links) Mario Wernsdörfer (LG Bamberg), Dominik Karl (TV Ochsenfurt),  Filimon Habtemikael (SV Keesburg) und Martin Weinländer (LAC Quelle Fürth).
Diese Gruppe machte beim Hauptrennen des Nikolauslaufes in Ochsenfurt den Sieger unter sich aus (von links) Mario Wernsdörfer (LG Bamberg), Dominik Karl (TV Ochsenfurt), Filimon Habtemikael (SV Keesburg) und Martin Weinländer (LAC Quelle Fürth). Foto: Helmut Rienecker

Fotoserie

Nikolauslauf 1/2017

zur Fotoansicht

Fotoserie

Nikolauslauf 2017/II

zur Fotoansicht

Es ist das größte sportliche Ereignis des Jahres in Ochsenfurt, wenn Anfang Dezember bei Winterwetter der Nikolauslauf stattfindet. Auch heuer hatten sich wieder viele Läufer angemeldet. Die Jüngsten waren gerade erst einmal drei Jahre alt, der älteste Läufer zählte ganze 77 Lenze. Paul Treu ist seinem Namen auch heuer wieder einmal gerecht geworden und schlug sich wacker. Die älteste Teilnehmerin war wieder einmal Gerlinde Schmittner aus Ochsenfurt mit 72 Jahren.

Die Veranstaltung ist bereits zum 36. Mal von der Leichtathletikabteilung des TVO organisiert worden. Viele Helfer an der Strecke und in der Dreifachturnhalle sorgten neben einem reibungslosen Ablauf auch für die Verpflegung. Am Marktplatz hatte die Handballabteilung des Vereins wieder ihre Stände mit Bratwürsten und Glühwein aufgebaut. Der wurde gut angenommen, denn pünktlich zu Beginn der Veranstaltung zur Mittagszeit begann es leicht zu schneien. Allerdings war die Strecke gut gestreut, und so fanden die 630 Läufer einen griffigen Untergrund vor. Für die Sicherheit entlang der Strecke durch und um die Altstadt sorgten neben der Bereitschaft des BRK auch Helfer vom Technischen Hilfswerk und die Feuerwehrfrauen und -männer aus Kleinochsenfurt.

Die Kleinsten zuerst

Zuerst am Start waren die Jüngsten Läufer. Mit viel Begeisterung nahmen sie die 500 Meter lange Strecke unter die kleinen Laufschuhe. Aber bei dem Lauf der drei- bis sechsjährigen ging es nicht um Plätze und Sieg. Der Spaß und die Lust am Laufen sollten im Vordergrund stehen. Dafür bekam dann auch jeder der kleinen Teilnehmer eine Urkunde und eine Medaille. Die Mädels und Jungs der Altersklasse U10 waren so zahlreich vertreten, dass sie in zwei getrennten Läufen starteten. Wie auch bei den älteren Läufern der Gruppen U12, U14 und U16 ging es bei diesen Rennen über eine große Runde schon eher um die Plätze. So konnten die Zuschauer – allzu viele waren es heuer nicht – spannende Läufe und Zweikämpfe erleben.

Im Jedermannlauf starteten die 18- bis 20-Jährigen zusammen mit vielen anderen, die Spaß am Laufen haben. Über zwei große Runden, das sind drei Kilometer, führte die Strecke durch die Stadt, durchs Bollwerk und dann oberhalb der Stadtmauer entlang, runter über den Rollschuhplatz und dann zum Oberen Tor. Der Zieleinlauf war am Marktplatz wo Klaus Karl vom Wagen herunter die Läufe sachkundig kommentierte. Er bedankte sich dabei auch bei den vielen Sponsoren, die den Wettbewerb seit Jahren möglich machen. Aber auch alle anderen, welche die Veranstaltung mit Geld- oder Sachspenden unterstützen, sind wichtig.

Für den Teamlauf, der heuer zum zweiten Mal stattfand hatten sich fast 100 Läufer gemeldet, die in Vierergruppen gewertet wurden. Dabei hatte allein die Firma Herrhammer sechs Teams am Start. Neben dem Juniorchef war auch der Senior mit seinen 70 Jahren am Start. Neben Teams, die aus Sport- und Lauf- Und Rudervereinen stammten, waren noch mehr Firmenvertreter, aber auch Spaßläufer wie die Crazy Winter Girls und Boys und die Larrys angetreten.

Hauptlauf ohne Lokalmatador

Den Hauptlauf über 7,5 Kilometer dominierte in den vergangenen Jahren der Ochsenfurter Patrik Karl. Doch heuer schonte er sich nach drei Rennen in den vergangenen Wochen für die am nächsten Wochenende stattfindende Crosslauf Europameisterschaft in Slowenien. Dennoch gab es ein spannendes Rennen zu sehen. Schon beim Start setzte sich eine Fünfergruppe ab, die über vier der fünf Runden zusammenblieb. Doch am Ende zog der Gewinner des Münchner Marathons, Mario Wernsdörfer, seinen Konkurrenten davon. Bei den Frauen lief Franziska Krull als erste ins Ziel.

Die Ergebnisse des Nikolauslaufs gibt es unter www.tvochsenfurt-leichtathletik.de

ONLINE-TIPP

Den Nikolauslauf in Bildern finden Sie unter: www.mainpost.de

Mit Spaß am Laufen waren die jungen Sportler dabei, dennoch wurde um jeden Meter gekämpft.
Mit Spaß am Laufen waren die jungen Sportler dabei, dennoch wurde um jeden Meter gekämpft. Foto: Helmut Rienecker

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Ochsenfurt
  • Helmut Rienecker
  • Rennen
  • Rudervereine
  • Technisches Hilfswerk
  • Winterwetter
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!