WÜRZBURG

Landesausstellung „Wiederaufbau und Wirtschaftswunder“

Am Anfang ist alles kaputt. Würzburg liegt in Trümmern – kein Grund zur Hoffnung im Meer aus Schutt. Zum 60. Gründungstag der Bundesrepublik, mitten hinein in die große Wirtschaftskrise, zeigt das Haus der Bayerischen Geschichte (HdBG) ab 7. Mai in der Residenz, wie Krisenbewältigung geht, mit der Landesausstellung „Wiederaufbau und Wirtschaftswunder“.
Eine Fotowand in der Ausstellung zeigt die Main-Post, die nach dem Krieg ein knappes Gut war, des Papiermangels wegen. Foto: FOTO THERESA MÜLLER

Die Schau findet auf 1400 Quadratmetern in der Gemäldegalerie des ehrwürdigen Martin-von-Wagner-Museums statt, im Südflügel der Residenz.

Die angegammelten Wände und der malträtierte Boden der Galerie sind verschwunden:

Die Ausstellungsmacher haben im Museum eine ganz neue Landschaft aus Räumen, Gebäuden, Panoramawänden und Möbeln geschaffen.

Fotoserie

Wiederaufbau und Wirtschaftswunder?

zur Fotoansicht


Währungseinheit in diesem Wirtschaftswunderland ist die D-Mark, es gibt zwei für einen Euro, zum Verzehr von Kaffee im 1950er-typischen „Milchpilz“ und das Ziehen von echtem Vivil aus dem Originalautomat.

1933 zementierte der Reichstag die Macht der Nationalsozialisten mit dem Ermächtigungsgesetz.



Damit, sagt Josef Kirmeier vom HdBG, „begann das Unglück“, und mit dem NS-Irrsinn, gezeigt auf Panoramafotos, beginnt auch die Ausstellung.

Fotos, groß wie die Wände, sind ein wesentliches Element der Ausstellung; sie fangen den Betrachter ein.

Spannend zum Beispiel das Bild von den Leuten, die nach dem Krieg in einem Kino einen Grundkurs in Sachen Demokratie erhalten.

Die Deutschen krempelten in den Ruinen, Kellern und Baracken die Ärmel hoch und bauten Häuser und Straßen wieder auf.

Sie gingen mit der Konjunktur, entdeckten die Annehmlichkeiten des Lebens, entwickelten neue Geräte und Maschinen, erlebten, sagt Kirmeier, „einen erheblichen Änderungsdruck“, machten nicht schlapp, unterstützt mit Abermillionen Dollar aus den USA.

Ein Einkaufskorb, ein Toaster: typisches 1950er-Jahre-Design in der Landesausstellung. Foto: FOTO THERESA MÜLLER

Der aktuelle Stand des Aufbaus lässt ahnen, dass die Ausstellung das alles nacherleben lässt, mit Hunderten von Exponaten – unter anderem Kleider, Spielzeug, Geschirr, Plakate, Möbel und Fotos (viele vom Main-Post-Fotografen Walter Röder).

Dazu kommen 50 Medienstationen mit Ton- und Filmdokumenten.

Noch aber riechen die Räume nach ehrlichem Handwerkerschweiß, die Leute arbeiten unter Hochdruck, die Zeit drängt:

Am 6. Mai will Ministerpräsident Seehofer die Ausstellung eröffnen. Tags darauf beginnt eine zweitägige Feier des Wiederaufbaus.

Schlagworte

Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!