Würzburg

Landratsamt Würzburg suspendiert Fachbereichsleiter

Der Fall ist skurril: Ein gut verdienender Beamter am Landratsamt Würzburg soll kleinere Geldbeträge in die eigene Tasche gesteckt haben. Der Hinweis kam von Mitarbeitern.
Ein Mitarbeiter des Landratsamtes Würzburg wurde wegen des Verdachts der Untreue vom Dienst suspendiert. Archivfoto: Meißner

Ein Mitarbeiter der höchsten Qualifikationsebene (Q4) des Landratsamtes Würzburg soll in mehreren Fällen kleinere Geldbeträge veruntreut haben. Die Behörde hat nach Hinweisen von Mitarbeitern vor zwei Wochen die Staatsanwaltschaft Würzburg eingeschaltet, der Beamte wurde vom Dienst suspendiert. 

Disziplinarverfahren eingeleitet

Offiziell bestätigt wurden diese Informationen von der Pressestelle des Landratsamtes Würzburg nicht. Kurz und knapp heißt es auf eine Anfrage dieser Redaktion: "Es handelt sich um eine Personalangelegenheit, zu der das Landratsamt keine Auskünfte erteilt." Fragen hinsichtlich eines Ermittlungsverfahrens seien an die Staatsanwaltschaft Würzburg zu richten. Deren Pressestelle war Freitagnachmittag nicht mehr zu erreichen. 

Nach Informationen der Redaktion hat Landrat Eberhard Nuß die Mitglieder des Kreistages am 16. Juli im nichtöffentlichen Teil der Sitzung über die Personalangelegenheit informiert. Es sei dann unter anderem auch beschlossen worden, ein Disziplinarverfahren gegen den Fachbereichsleiter einzuleiten. Zuvor durchsuchte die Polizei die Büroräume des Mitarbeiters, berichten mehrere Kreisräte. 

Mitarbeiter beschwerten sich über die Personalführung

Wie diese Redaktion erfahren hat, geht es um wenige Fälle und immer um kleinere Geldbeträge. Beispielsweise soll der Beamte für eine private Trauerfeier einen Kranz gekauft, sich das Geld dafür aber vom Landratsamt zurückgeholt haben. Mitarbeiter habe er dann zwischen Tür und Angel aufgefordert, Belege für Blumensträuße zu unterschreiben, die er in seiner Eigenschaft als Fachbereichsleiter besorgt haben soll. Zudem lägen auch mehrere Beschwerden über die Personalführung des Beamten vor.

1991 kam der Mann ans Landratsamt Würzburg. Zuvor arbeitete er bei einer anderen Behörde. Auch hier soll es Unstimmigkeiten gegeben haben, wie entsprechende Einträge in der Personalakte zeigen. Allerdings seien diese damals nicht aufgefallen, sondern erst jetzt im Zuge der Ermittlungen, berichten Insider. 

Schlagworte

  • Würzburg
  • Thomas Fritz
  • Eberhard Nuß
  • Geldbeträge
  • Personalführung
  • Staatsanwaltschaft Würzburg
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
7 7
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!