HAUSEN

Landwirte wollen das Grundwasser besser schützen

Im nördlichen Landkreis Würzburg wird das Grundwasser knapp. Landwirte wollen nun mehr Wasser einsparen, damit der Bevölkerung auch in Zukunft das Trinkwasser bleibt.
Bewässerung Gemüsefelder um Oberpleichfeld
Richard Konrad (links) aus Hausen zeigt Landwirten einen Brunnen, der zu seinem Hof gehört. Foto: Foto: Thomas Fritz
Abermals vergeht ein Tag ohne einen Tropfen Regen. Regen, den alle im Würzburger Norden so dringend bräuchten. Mittwochabend sitzen im Hof der Familie Konrad in Hausen Landwirte zusammen. Ihre Existenz ist gefährdet, weil es nicht regnet. Bedroht ist auch die Trinkwasserversorgung vieler Gemeinden rund um die Bergtheimer Mulde zwischen Estenfeld und Hausen – eine der trockensten Gebiete Bayerns. Trinkwasserschutz und Gemüseanbau – wie passt beides zusammen? Wie lässt sich ein gerechter Ausgleich für alle schaffen?
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen