Würzburg

Leibgericht: Was Pfarrer Jürgen Reichel gerne aufwärmt

Jürgen Reichel, Kirchentags-Planer und Hallacas-Experimentator. Foto: Joachim Fildhaut

Jürgen Reichel kam relativ unauffällig nach Würzburg, als Pfarrer der evangelischen Gemeinde St. Johannis. Im vergangenen Sommer wurde er in der Stadt bekannter, als er eine prägnante Kampagne zur Sanierung der „Batman-Kirche“ am Glacis startete. Großzügiger als der Durchschnittsfranke denken, das trainierte er auf mehreren Posten im Missions-Management. 

Gern erinnert er sich an seine drei Jahre in Venezuela – und an Hallacas, ausgesprochen "Ajakas". Zu diesem Weihnachtsessen lüden sich Familien gegenseitig noch tagelang nach dem Fest ein, erzählt Jürgen Reichel, „und testen und loben die Rezepte der anderen: Jede Hausfrau verwendet unterschiedliche und manchmal unfassbar viele Zutaten.“ Charakteristisch aber ist die Verwendung mehrerer Fleischsorten mit den Kapern. Die Zubereitung der mitunter riesigen Mengen an Maistaschen, die ganz einfach aufgewärmt werden können, nimmt in Venezuela drei Tage in Anspruch und „ist ein wunderbares Geruchs-, Geschmacks- und Gemeinschaftserlebnis“.

Jürgen Reichel mag dieses Gericht nicht nur an Weihnachten, sondern das ganze Jahr über. Und so lässt es sich vereinfachen:

Das wird gebraucht: 

450 g Maismehl

110 g Schweineschmalz

1 TL Salz

1 Hähnchen

500 g Schweinefleisch

500 g Rindfleisch

2 Paprikaschoten (grün)

3 Zwiebeln

2 – 3 Knoblauchzehen

500 g gehäutete Tomaten

6 EL Kapern

Salz, Pfeffer, Petersilie

Rosinen

Gefüllte Oliven

Bananenblätter

Feste Bindfäden

So wird’s gemacht

Das Maismehl in kochendem Wasser langsam blubbernd andicken und dabei ständig gründlich rühren. „Eher mit wenig Wasser anfangen“, bemisst der Pfarrer, „man merkt ja schnell, wie eine Masse daraus wird.“ Diese Masse bleibe im Vergleich zum Original „ein bisschen pampig“. Die Herstellung aus getrocknetem Mais, Dosenmais oder frischen Kolben erfordere hingegen „etwas Übung“. Am Ende also die abgekühlte Polenta mit Salz und Schmalz verkneten.

Das Hähnchen gart eine halbe Stunde lang in köchelndem Wasser, das Schweine- und Rindfleisch wird in einer Pfanne angebraten. „Alles Fleisch schneiden Sie dann in ganz kleine Stücke. Anschließend braten Sie Knoblauch, Zwiebeln und Paprika an und schmoren sie mit den Tomaten.“ In diese Gemüsesoße kommen nun die Fleischwürfelchen, die Kapern, Salz, Pfeffer und fein gehackte Petersilie.

Bananenblätter erhält man mittlerweile in etlichen Supermärkten und Asiashops. Man schneidet Quadrate von etwa 25 cm Seitenlänge aus den Blättern, verteilt vom Maisteig drei Esslöffel auf ein Bananenblattquadrat und streicht ihn zu einem Rechteck, das diagonal auf dem Blatt liegt. In den Teig kommen drei Esslöffel Paste mit ein paar Rosinen und einer Olive drauf. Dann schließt der Seelsorger die Maistasche und verschnürt sie im Bananenblatt.

Wer einen  großen Topf hat, in den er die Hallacas in einem großen Sieb hängen kann, der dämpft sie eine Stunde lang. Ein bisschen riskanter – weil Füllung aus den Blättern quellen kann – ist es, die Hallacas in einem großen Wassertopf zu wärmen. Allemal gilt: „Je öfter sie aufgewärmt werden, desto geschmackvoller werden sie!“

Rückblick

  1. Das ist das Lieblingsrezept der Schweinfurter Eistanztrainerin
  2. Leibgericht: Was Pfarrer Jürgen Reichel gerne aufwärmt
  3. Wieso der Würzburger Sektmacher Carsten Höfer Erbsen püriert
  4. Leibgericht: Wie das Rindfleisch von der Zutatenliste flog
  5. Mozartfest Würzburg: Die Intendantin kocht Wagner-Risotto
  6. Leibgericht: Wie scharf ist die Süß'sche Wintersuppe?
  7. Wieso die Chefin des Weihnachtspostamts jetzt an Braten denkt
  8. Leibgericht: Rhön-französisches Fischmenü und dazu Apfelkuchen
  9. Leibgericht Blanchierwasser: Heute kocht der Kolumnist
  10. Leibgericht: Was der Chef des Schifffahrtsamts Schweinfurt mag
  11. Leibgericht vegan: Was bei der Galeristin in den Auflauf kommt
  12. Lieblingsrezept: Omas Reis für den Hauskreis
  13. Was beim Jazz-Präsidenten auf die Pizza kommt
  14. Bei der Schwanberg-Küchenchefin sorgt Gemüse für Geist
  15. Was der Bäcker der Benediktiner mit altem Brot macht
  16. Wenn die Würzburger Bürgerbräu-Architekten kochen
  17. Leibgericht: Wie Christian Brückner Meefischli liebt
  18. Leibgericht: Karolin Benker lässt das Kälbchen leben
  19. Leibgericht vom Slow-Food-Mann? Au Backe!
  20. Wie die Profis Ei kochen: Neue Osterrezepte aus Mainfranken
  21. Leibgericht: Schwiegermutters Pfannkuchen in eigener Soße
  22. Gudrun Griesers weltbeste Gorgonzola-Nudeln
  23. Wie Stadtvermarkter Weier Melone manscht
  24. Warum Mathias Repiscus wie Don Camillo kocht
  25. Michael Jodl und eine aufreibende Angelegenheit
  26. Das fleischliche Leibgericht des Wildparkchefs
  27. Lieblingsgericht: Der Festival-Chef schichtet auf
  28. Der Puppenspieler und der der Trost mit der Wurst
  29. Der Gewerkschafter mag es scharf
  30. Für Kilian Ort gibt's das Kartoffelpüree schön aufgeschlagen
  31. Die Kurdirektorin benötigt für ihr Lieblingsrezept ein Wasserbad
  32. Der Wirtschaftsinformatiker mag Fisch - mit Fleisch
  33. Radu Ferendino und die letzten Gemüsestangen
  34. Wie Gunther Schunk sich am liebsten das Sübble einbrockt
  35. Wo Sonja Edle von Hoeßle Klößchen statt Stahlschleifen macht
  36. Die Metzgermeister und das schnellste Huhn
  37. Nervennahrung der Friseurin
  38. Der Nachtwächter hat sich was eingebrockt
  39. Lieblingsgericht: Vergnügungswart Bernd van Elten schokoliert Reh
  40. Mein Leibgericht: Der Geiger und die Rührung
  41. Mein Leibgericht: Udo Beireis kocht Makrele in Misosud
  42. Jojo Schulz tafelt sein Leibgericht auf: Es gibt Nachtisch!
  43. HWK-Chef ist privat gern Koch
  44. Der Dirigent mit der Hummerzange
  45. Die Abgeordnete mischt munter
  46. Fleischlos durch die Fastnacht
  47. Jägersmann Habermann liebt es wild
  48. Burkard Hose und die speziellen Pfannkuchen
  49. IHK-Geschäftsführer Ralf Jahn und die selbst gerollten Klöße
  50. Ein Grafiker und Grünkohl - ohne Pinkel!

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Joachim Fildhaut
  • Evangelische Kirche
  • Evangelische Kirchengemeinden
  • Fleischarten
  • Kapern
  • Lieblingsrezepte
  • Pfarrer und Pastoren
  • Pfeffer
  • Rindfleisch
  • Schmoren
  • Schweinefleisch
  • St. Johannis
  • Weihnachten - Essen und Trinken
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!