Würzburg

Leserforum: Despektierliche Äußerung

Zum Artikel "Schuchardts moderater Angriff" in der Ausgabe vom 8. Januar:

Herrn Schuchardts despektierliche Äußerung hinsichtlich anderer Berufsfelder als moderaten Angriff zu bezeichnen, finde ich völlig unpassend - Wahlkampf hin oder her. Als Lehrkraft fühle ich mich persönlich angesprochen und möchte Herr Schuchardt bitten, seine Aussage noch einmal zu reflektieren.

Hat Herr Schuchardt denn je in einer Schule gearbeitet und kennt die vielfältigen Anforderungen, die zurzeit und zukünftig (siehe Titelblatt vom selben Tag mit den möglichen Zwangsmaßnahmen des Kultusministers Piazolo) von den Lehrkräften bewältigt werden müssen? Wenn dieser Beruf so viel stressfreier als der des Herrn Schuchardt ist, warum stehen dann nicht selten Lehrer kurz vor dem Burnout?

Musste sich Herr Schuchardt nicht auch erst in sein neues Amt und die damit verbundenen Aufgaben einarbeiten? Jemand, der seine Arbeit in dieser Art und Weise über die anderer stellt, ist für mich als Oberbürgermeister, der jeden Bürger seiner Stadt repektieren sollte, nicht wählbar. Und ich denke, auch andere Kollegen werden meiner Meinung sein.

Andrea Pflüger 
97074 Würzburg

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Arbeit und Beruf
  • Beruf und Karriere
  • Berufsfelder
  • Burnout-Syndrom
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!