Würzburg

Leserforum: Lärm kam körperlicher Misshandlung gleich

Zum Artikel „Eine Stadtfest-Party bei schönstem Wetter“ vom 16. September erreichte die Redaktion folgender Leserbrief.

Das „große Show-Programm“ bei diesem Stadtfest zu genießen, war tatsächlich für die geschätzten 180 000 Besucher ein sehr erfreuliches Ereignis. Erfreulich vor allem auch, weil der Einzelhandel in dem Party-Bereich sich mit zahlreichen Sonderaktionen beteiligte.

Allerdings gab es auch einen gewaltigen Wermutstropfen. Das war die gewaltige Lärmbeeinflussung, die sich vor allem auf die in Kinderwägen mitgebrachten Babys äußerst negativ ausgewirkt haben dürfte. So konnten die verantwortungsbewussten Eltern mit ihren Babys und Kleinkindern den Hardcore-Rockern von „Devil May Care“, die mit ihren Instrumenten den Vierröhrenbrunnen und seine Umgebung mit sicher 150 Dezibel (ein Düsenjäger hat etwa 130 dB) beschallten, über die Severin-Passage und die Langgasse ausweichen. Der Redakteur stellt es selbst fest: „..  fand sein Publikum, auch wenn es dort nicht immer ganz so voll war wie auf dem Marktplatz“.

„Gleichzeitig kamen Fans härterer Klänge am Oberen Markt mit der AC/DC-Coverband Bon´s Balls … voll auf ihre Kosten“ heißt es weiter.  Alle Besucher, vor allem die mit ihren Kindern, denen die Gefahr einer Hörschädigung bei 120 dB bereits nach kurzer Einwirkung bewusst war, versuchten vergeblich, von der ruhigeren Eichhornstraße zum ruhigeren Marktplatz zu kommen, ohne die Gefahrenstelle Oberer Markt zu berühren.

Für mich persönlich als Hörgeräteträger kam diese ungeheure Lärmbeschallung fast einer körperlichen Misshandlung gleich.

József Bogár
97074 Würzburg

Schlagworte

  • Würzburg
  • Gefahren
  • Kinder und Jugendliche
  • Lärm
  • Publikum
  • Stadtfeste
  • Säuglinge und Kleinkinder
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!