WÜRZBURG

Lesung über Rabbiner Leo Trepps Studium in Würzburg

Leo Trepp war der letzte jüdische Student, der unter der Herrschaft der Nationalsozialisten an der Philosophischen Fakultät der Universität Würzburg promovieren konnte. 2010 starb der Rabbiner. Jetzt kommt seine Witwe Gunda Trepp an die Uni und liest aus dem Würzburg-Kapitel seiner bisher unveröffentlichten Biographie.
Promotion in Würzburg im Jahr 1935: Leo Trepp war einer der letzten Rabbiner, der im Dritten Reich in Deutschland ordiniert wurde. Foto: Foto: Mike Minehan
Leo Trepp war der letzte jüdische Student, der unter der Herrschaft der Nationalsozialisten an der Philosophischen Fakultät der Universität Würzburg promovieren konnte. 2010 starb der Rabbiner. Jetzt kommt seine Witwe Gunda Trepp an die Uni und liest aus dem Würzburg-Kapitel seiner bisher unveröffentlichten Biographie. Am Sonntag, 7. Juli wird Gunda Trepp im Toscanasaal der Residenz (Südflügel) aus dem Buch „Leo Trepp – ein deutsches Leben“ lesen. Die Veranstaltung beginnt um 11 Uhr; organisiert hat sie der Alumni-Verein der Uni. Josef Schuster, Vizepräsident des Zentralrats der Juden in ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen