WÜRZBURG

Lukas Schwarz rappt für die Umwelt

Nackte Haut und Kraftausdrücke – das ist Rapmusik, glaubt man den Vorurteilen. Der Rapper „Scep“ hingegen widmet seine Lieder unter anderem der Umwelt.
Rapper Scep
Lukas Schwarz steht als „Scep“ hinter dem Mikro und rappt. Vor neun Jahren hat der 24-Jährige sein erstes Musikvideo neben dem Quellenbachparkhaus am Würzburger Bahnhof gedreht. Foto: Foto: Daniel Peter
Drogen, heftige Partys, Kraftausdrücke. Das ist Hip Hop – zumindest wenn man den vielen Klischees und Vorurteilen glaubt. Aber dreht es sich in dem Musikgenre wirklich nur um frauenfeindliche Texte und nackte Haut? Fragt man den Würzburger Lukas Schwarz, antwortet er mit einem klaren „Nein“. Mit einigen seiner Songs widmet er sich als „Scep“ der Natur – und schlägt damit eine ungewöhnliche Richtung in der Rapszene ein. In den fünf Liedern seiner „Tree EP“ kritisiert Schwarz das Roden der Wälder, das Ausbeuten der Umwelt und die Auswirkungen auf das Leben der ...