Würzburg

Mainfranken Theater: Stadt reagiert auf Vorstoß zu Trabusch-Vertrag

Wird noch einmal über eine Verlängerung des Vertrags von Intendant Markus Trabusch abgestimmt? Aus dem Rathaus kommen dazu klare Botschaften.
In der Diskussion: Mainfranken Theater-Intendant Markus Trabusch.
In der Diskussion: Mainfranken Theater-Intendant Markus Trabusch. Foto: Thomas Obermeier

Mit einem von der SPD-Fraktion initiierten und von 28 Stadträten unterstützten Dringlichkeitsantrag soll eine Entscheidung des Stadtrats-Not-Ausschusses vom vergangenen Donnerstag gekippt werden, mit der die Nicht-Verlängerung des Vertrags von Mainfranken Theater-Intendant Markus Trabusch beschlossen wurde. Weiteres Ziel des Antrags: eine erneute Abstimmung. Wie berichtet, hatte der Ausschuss mit neun zu acht Stimmen gegen eine Verlängerung des Vertrages gestimmt, der seit 2016 und noch bis Ende August 2021 läuft. Ein Stadtrat habe versehentlich falsch abgestimmt, heißt es in dem Antrag. 

Nach einem Bericht dieser Redaktion nahm am Dienstag dazu nun auch das Rathaus Stellung. Wie es in der Antwort auf Fragen dieser Redaktion heißt, entspreche die Begründung des Antrags nicht den Tatsachen: "Ausweislich des Wortprotokolls und der Tonbandaufzeichnung war die Abstimmung beendet und das Ergebnis der Abstimmung bereits bekannt gegeben, als ein anderes Stadtratsmitglied der gleichen Fraktion für den Kollegen, der angeblich ,falsch' abgestimmt hat, reklamiert hat und dessen Abstimmungsergebnis als Irrtum deklarierte." Eine Wiederholung der Abstimmung wäre nur bei einem Zählfehler möglich gewesen, heißt es weiter. Dennoch habe man den Vorgang an die Regierung von Unterfranken zur Prüfung gegeben. 

SPD-Fraktionschef Alexander Kolbow sagte dazu gegenüber dieser Redaktion, dass das Stadtratsmitglied sich schon während der Abstimmung bemerkbar gemacht habe. Allerdings könne es sein, dass man das auf den Plätzen der Verwaltung nicht mitbekommen hat: "Das ist eine Frage der Perspektive." Er wolle da auch niemandem einen bösen Willen unterstellen.

Verstoß gegen Verschwiegenheitspflicht?

Weil die Initiatoren den Vorgang öffentlich machten, hätten sie gegen die Verschwiegenheitspflicht verstoßen, heißt es in der Stellungnahme weiter. Zudem werden darin Zweifel geäußert, dass das betreffende Stadtratsmitglied tatsächlich versehentlich falsch abgestimmt hat. 

Mit einer erneuten Abstimmung würde der Stadtrat "das Vertrauen in die Qualität seiner Abstimmungen" beschädigen. "Künftig kann dann jede Abstimmung, die mit nur einer Stimme Mehrheit getroffen wurde, neu aufgerollt werden", wird OB Christian Schuchardt zitiert. Er appelliere an den Stadtrat, zu seinen Entscheidungen zu stehen. Außerdem seien bereits Fakten geschaffen: Markus Trabusch sei die Nichtverlängerung am Freitag ausgehändigt worden. "Mithin läuft durch den Vollzug damit eine Aufhebung des Beschlusses ins Leere", so die Schlussfolgerung in der Stellungnahme. Es bestehe deshalb auch Dringlichkeit.   

Kritik an Trabusch bekräftigt

Mit Blick auf die Kritik am Führungsstil des Intendanten äußern sich sowohl Kulturreferent Achim Könneke als auch OB Schuchardt. Diese Kritik, "die durch Mitarbeiterbeschwerden im letzten Jahr zu Tage kam, sollte nach dem Willen des Stadtrates im letzten Jahr in einem extern moderierten Klärungsverfahren ausgeräumt werden. Dies ist nicht gelungen. Die gutachterlichen Prognosen für eine gute Zusammenarbeit im Theater sind nicht gut", sagt Schuchardt. Mit einem Anschlussvertrag würde ein Signal in das Haus und in die Gesamtverwaltung getragen, "dass schlechte Führung toleriert wird. Dafür stehe ich nicht zur Verfügung“, so der OB. 

Kulturreferent Könneke bescheinigte Markus Trabusch einen "vielfach beanstandeten Führungsstil, der mit den städtischen Führungsleitlinien nicht im Einklang steht". Er könne nur dringend raten, nun "endlich nach vorn zu blicken, den Neuanfang als Chance zu nutzen und das Theater nicht weiter zu beschädigen. Ein weiter so würde die Probleme verschärfen."

Rückblick

  1. Mainfranken Theater: Hat Intendant Trabusch überhaupt noch Lust?
  2. Würzburg: Theatersanierung wird deutlich teurer
  3. Wie Enrico Calesso in der Toskana seine Landleute begeisterte
  4. Mainfranken Theater: Ist der Streit um Trabusch jetzt vom Tisch?
  5. Herr Calesso, macht musizieren unter Corona-Auflagen Spaß?
  6. Mainfranken Theater: Beschwerde bei OB in Causa Trabusch
  7. Mainfranken Theater: Neue Entscheidung zu Intendanten-Posten
  8. Mainfranken Theater: Erneute Hängepartie um Vertrag für Trabusch
  9. Mainfranken Theater lädt zur Abschiedswoche ins Große Haus
  10. Mainfranken Theater: Abschied vom Großen Haus
  11. Kommentar: Trabusch-Entscheidung ist eine Niederlage für den OB
  12. Mainfranken Theater: Neuer Vertrag für Trabusch wahrscheinlich
  13. Mainfranken Theater: Antrag für neuen Vertrag für Trabusch
  14. Mainfranken Theater: Rohbau ist fertig, Richtfest fällt aus
  15. Förderverein Mainfranken Theater: Trabusch-Debatte schnell beenden
  16. Trabusch-Vertrag: Würzburger Stadtrat berät doch noch einmal
  17. Trabusch-Debatte: Am Donnerstag wird es im Stadtrat spannend
  18. Mainfranken Theater: Stadt reagiert auf Vorstoß zu Trabusch-Vertrag
  19. Mainfranken Theater: Wird über Trabusch-Vertrag neu entschieden?
  20. Mainfranken Theater: Intendant Markus Trabusch muss 2021 gehen
  21. Dorian Brunz – Autor und Stipendiat am Mainfranken Theater
  22. Absagen und Verschiebungen: Corona erreicht die Kultur
  23. Corona-Vorsorge: Mainfranken Theater setzt Betrieb bis 19. April aus
  24. Otto Kukla: "Ich habe viel beim ollen Brecht gelernt"
  25. Vom Windhauch zum Orkan: Die Philharmoniker mit Mahler im Dom
  26. Das Mainfranken Theater entlarvt den Reaktionär Strindberg
  27. Berufung: Enrico Calesso wird ständiger Gastdirigent in Linz
  28. Oper im Mainfranken Theater: Nichts für Schmerzempfindliche
  29. Der Philosoph als Dirigent: Theaterpreis für Enrico Calesso
  30. Interview: Der Neue am Pult des Philharmonischen Orchesters
  31. Weihnachtskonzert: Glitzerndes Entertainment zum Mitschnipsen
  32. Paul Maar und die hohe Kunst des königlichen Vorlesers
  33. Zehn Minuten Applaus für "Evita" am Mainfranken Theater
  34. Spaß mit Opas Eskapaden: „5 Kilo Zucker“ in der Kammer
  35. Das Mainfranken Theater wird zu Hotzenplotz' Räuberhöhle
  36. Schwalbenkönig und die negativen Seiten des Profifußballs
  37. Kosma Ranuer als Rigoletto: Alles andere als zweite Wahl
  38. Trunkene Sinnlichkeit beim Sinfoniekonzert der Philharmoniker
  39. Wie man einem Dirigenten (s)ein Instrument verschafft
  40. Kleist – als Spion in Würzburg?
  41. Mainfranken Theater: Tänzer zwischen "Einst" und "Jetzt"
  42. Comedian Harmonists in Würzburg: Warum man sich beeilen muss
  43. Warum das Würzburger Musiktheater derzeit einen Lauf hat
  44. Beklemmung pur beim Wendestück am  Mainfranken Theater Würzburg
  45. Würzburgs Schauspieler machen Schillers Klassiker zum Ereignis
  46. Erste Millionen-Rate für die Theatersanierung
  47. Mainfranken Theater: Bilanz der ersten Baustellen-Saison
  48. Staatsheater: Wiedereinzug ins neue Haus mit neuem Namen
  49. Wird das Mainfranken Theater noch heuer Staatstheater?
  50. Interview: Eine Frau, die Musik liebt und Nächstenliebe lebt

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Alexander Kolbow
  • Anschlussvertrag
  • Christian Schuchardt
  • Dringlichkeitsanträge
  • Intendantinnen und Intendanten
  • Mainfranken
  • Mainfranken Theater
  • Rathäuser
  • Regierung von Unterfranken
  • SPD-Fraktion
  • SPD-Fraktionschefs
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Städte
  • Unterfranken
  • Verträge und Abkommen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!