Würzburg

Mainfranken Theater: Wird über Trabusch-Vertrag neu entschieden?

Intendant Markus Trabusch soll laut Beschluss des Not-Stadtrates keinen neuen Vertrag erhalten. Die Entscheidung ist heftig umstritten - auch wegen einer falschen Stimme.
Bleibt es beim Nein zur Vertragsverlängerung? Um die Zukunft von Mainfranken Theater-Intendant Markus Trabusch wird im Würzburger Stadtrat zurzeit gestritten.
Bleibt es beim Nein zur Vertragsverlängerung? Um die Zukunft von Mainfranken Theater-Intendant Markus Trabusch wird im Würzburger Stadtrat zurzeit gestritten. Foto: Thomas Obermeier

Es geht um nicht weniger als um einen der Top-Jobs in der Stadt Würzburg: Markus Trabusch, seit 2016 Intendant des Mainfranken Theaters, soll nach einer Entscheidung des Stadtrats-Notausschusses vom Donnerstag kein neues Vertragsangebot erhalten. Das würde bedeuten, dass der 58-Jährige nur bis Ende August 2021 im Amt bleiben kann und dann seinen Posten räumen muss. 

Allerdings ist die Entscheidung des 17-köpfigen Gremiums stark umstritten. Am Mittwoch hatte sich der Werkausschuss Mainfranken Theater als zuständiger Fachausschuss mit der Personalie beschäftigt. Dem Gremium gehören neben OB Christian Schuchardt und Kulturreferent Achim Könneke 16 Stadträte an. Nach mehrstündiger, nichtöffentlicher Beratung sprach sich der Werkausschuss mit deutlicher Mehrheit für eine Vertragsverlängerung aus.  

Ein Stadtratsmitglied stimmte versehentlich falsch ab

Tags darauf wurde dann im 17-köpfigen Not-Stadtrat erneut beraten, ebenfalls über mehrere Stunden hinweg. Das Gremium traf dann mit denkbar knapper Mehrheit von neun zu acht Stimmen die Entscheidung, Trabuschs Vertrag nicht zu verlängern – trotz des klaren gegenteiligen Votums aus dem Fachausschuss am Vortag. Die Sache vollends pikant macht der Umstand, dass ein Stadtratsmitglied am Donnerstag wohl versehentlich falsch abgestimmt hat. Gleichwohl blieb es beim mit einer Stimme Mehrheit getroffenen Beschluss.  

Übers Wochenende gab es dann unter einem Teil der Stadträte offenbar einen lebhaften Austausch.  "Die Entscheidung ist höchst umstritten", sagte SPD-Fraktionschef Alexander Kolbow auf Anfrage dieser Redaktion. "In einer normalen Stadtratssitzung hätte es höchstwahrscheinlich ein anderes Ergebnis gegeben", meint Kolbow mit Blick auf die Tatsache, dass nur 17 Stadträte die wichtige Personalentscheidung trafen. Und nicht das mit Oberbürgermeister 51-köpfige Gesamtgremium.

Die SPD hat deshalb einen interfraktionellen Dringlichkeitsantrag zur nächsten Stadtratssitzung an diesem Donnerstag initiiert. Das Ziel: die Entscheidung über ein neues Vertragsangebot für Trabusch noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen. "Es geht ja hier nicht um ein Bauprojekt, sondern um die berufliche Zukunft eines Menschen", argumentiert Kolbow.

Dringlichkeitsantrag will Aufhebung des Stadtratsbeschlusses

In dem Antrag heißt es: "Der Stadtrat hebt den Beschluss vom 2. April, den Dienstvertrag mit dem Intendanten des Mainfranken Theater Würzburg nicht zu verlängern, wieder auf und stellt diese Entscheidung im Stadtrat erneut zur Abstimmung." Unterzeichnet ist das Papier von 28 Stadträten verschiedener Fraktionen und Gruppierungen. Stadträte von CSU, FDP und Bürgerforum sind nicht darunter.

Wie es zur Begründung heißt, entspreche das Abstimmungsergebnis vom Donnerstag "nicht dem tatsächlichen Willen der Stadtratsmehrheit". Das Ergebnis sei allein dadurch entstanden, "dass ein Stadtratsmitglied versehentlich und irrtümlich dafür stimmte, den Vertrag nicht zu verlängern". Das betreffende Stadtratsmitglied habe seinen Irrtum sofort bemerkt und sich  durch "Rufe und Gesten" bemerkbar gemacht. Das Stadtratsmitglied habe sich "in dieser so aufwühlenden Situation"  zwar nicht sofort zur Geschäftsordnung, dafür aber nach der Abstimmung gleich noch mal zu Wort gemeldet. "Nach Ansicht der Antragsteller hätte der Oberbürgermeister die Abstimmung wiederholen müssen, um jeden Zweifel am Mehrheitswillen des Stadtrates auszuräumen", heißt es im Antrag.

Die Stadt Würzburg verwies am Montag gegenüber dieser Redaktion lediglich auf die Entscheidung vom Donnerstag und ließ wissen, dass der Beschluss laut Gemeindeordnung verbindlich und umzusetzen sei. OB Schuchardt  gab mit Verweis auf die Nichtöffentlichkeit der Sitzung zunächst keine Stellungnahme zum Dringlichkeitsantrag ab.

Rückblick

  1. Kommentar: Trabusch-Entscheidung ist eine Niederlage für den OB
  2. Mainfranken Theater: Neuer Vertrag für Trabusch wahrscheinlich
  3. Mainfranken Theater: Antrag für neuen Vertrag für Trabusch
  4. Mainfranken Theater: Rohbau ist fertig, Richtfest fällt aus
  5. Förderverein Mainfranken Theater: Trabusch-Debatte schnell beenden
  6. Trabusch-Vertrag: Würzburger Stadtrat berät doch noch einmal
  7. Trabusch-Debatte: Am Donnerstag wird es im Stadtrat spannend
  8. Mainfranken Theater: Stadt reagiert auf Vorstoß zu Trabusch-Vertrag
  9. Mainfranken Theater: Wird über Trabusch-Vertrag neu entschieden?
  10. Mainfranken Theater: Intendant Markus Trabusch muss 2021 gehen
  11. Dorian Brunz – Autor und Stipendiat am Mainfranken Theater
  12. Absagen und Verschiebungen: Corona erreicht die Kultur
  13. Corona-Vorsorge: Mainfranken Theater setzt Betrieb bis 19. April aus
  14. Otto Kukla: "Ich habe viel beim ollen Brecht gelernt"
  15. Vom Windhauch zum Orkan: Die Philharmoniker mit Mahler im Dom
  16. Das Mainfranken Theater entlarvt den Reaktionär Strindberg
  17. Berufung: Enrico Calesso wird ständiger Gastdirigent in Linz
  18. Oper im Mainfranken Theater: Nichts für Schmerzempfindliche
  19. Der Philosoph als Dirigent: Theaterpreis für Enrico Calesso
  20. Interview: Der Neue am Pult des Philharmonischen Orchesters
  21. Weihnachtskonzert: Glitzerndes Entertainment zum Mitschnipsen
  22. Paul Maar und die hohe Kunst des königlichen Vorlesers
  23. Zehn Minuten Applaus für "Evita" am Mainfranken Theater
  24. Spaß mit Opas Eskapaden: „5 Kilo Zucker“ in der Kammer
  25. Das Mainfranken Theater wird zu Hotzenplotz' Räuberhöhle
  26. Schwalbenkönig und die negativen Seiten des Profifußballs
  27. Kosma Ranuer als Rigoletto: Alles andere als zweite Wahl
  28. Trunkene Sinnlichkeit beim Sinfoniekonzert der Philharmoniker
  29. Wie man einem Dirigenten (s)ein Instrument verschafft
  30. Kleist – als Spion in Würzburg?
  31. Mainfranken Theater: Tänzer zwischen "Einst" und "Jetzt"
  32. Comedian Harmonists in Würzburg: Warum man sich beeilen muss
  33. Warum das Würzburger Musiktheater derzeit einen Lauf hat
  34. Beklemmung pur beim Wendestück am  Mainfranken Theater Würzburg
  35. Würzburgs Schauspieler machen Schillers Klassiker zum Ereignis
  36. Erste Millionen-Rate für die Theatersanierung
  37. Mainfranken Theater: Bilanz der ersten Baustellen-Saison
  38. Staatsheater: Wiedereinzug ins neue Haus mit neuem Namen
  39. Wird das Mainfranken Theater noch heuer Staatstheater?
  40. Interview: Eine Frau, die Musik liebt und Nächstenliebe lebt
  41. Ein Jahr neue Tanzcompagnie – zwei Tänzer ziehen Bilanz
  42. Musikalischer Geschlechterkampf im Rathaushof
  43. Wofür Maria Brendel ihrem Würzburger Publikum dankt
  44. Zur Wiederaufnahme am Sonntag: Hänsel und Gretel, ein musikalisches Fest
  45. Kommentar: Chance für Intendant ist gleichzeitig Hypothek
  46. Mainfranken Theater: Aufschub für Trabusch, Mediation für alle
  47. Schauspieler Horwitz: Wut-Brief an OB war nicht "bestellt"
  48. Trabusch-Vertrag: Dominique Horwitz schreibt Wut-Brief an OB
  49. Landkreis zahlt am Mainfranken Theater mit
  50. Siegfried, der Held, der auch einfach nur geliebt werden will

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Torsten Schleicher
  • Alexander Kolbow
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • CSU
  • Christian Schuchardt
  • Dringlichkeitsanträge
  • FDP
  • Intendantinnen und Intendanten
  • Mainfranken Theater
  • Mainfranken Theater Würzburg
  • Personalentscheidungen
  • SPD
  • SPD-Fraktionschefs
  • Stadt Würzburg
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Streitereien
  • Vertragsangebote
  • Verträge und Abkommen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
2 2
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!