OCHSENFURT

Maininselbad: Bis auf Weiteres verkürzte Öffnungszeiten

Das Maininselbad Ochsenfurt öffnet seine Pforten erst ab 11 Uhr. Ganz geschlossen bleiben soll das Bad möglichst nicht mehr. Foto: Claudia Schuhmann

Die Mitteilung auf der Homepage des Kommunalunternehmens der Stadt Ochsenfurt (KSO) hat Fragen aufgeworfen: Am Montag, 2. Juli, blieb das Maininselbad komplett geschlossen. Warum das so war, erklärt Günther Rapsch, der beim KSO für den Betrieb des Bades zuständig ist: Der einzig verbliebene Fachangestellte für Bäderbetriebe musste dringend seinen freien Tag nehmen.

Dafür habe man sich den laut Wetterbericht unattraktivsten Tag der Woche ausgesucht, sagt Rapsch. Denn am Wochenende, für das gutes Badewetter vorausgesagt ist, sollte das Bad unbedingt geöffnet sein. Die gute Nachricht: Die komplette Schließung des Bades soll sich möglichst nicht wiederholen.

Ein Fachangestellter muss täglich im Freibad sein

Zwei festangestellte Fachangestellte für Bäderbetriebe, kurz FAB, seien im Maininselbad beschäftigt, so Rapsch weiter. Dazu arbeitet, ebenfalls in Festanstellung, ein Rettungsschwimmer im Freibad. Unterstützt wird das Team durch zwei Minijobber, die ebenfalls Rettungsschwimmer sind. Seit Ende Juni sei nun einer der Fachangestellten unfallbedingt ausgefallen, und zwar vermutlich für einen längeren Zeitraum.

Ein FAB müsse aber täglich im Freibad zugegen sein, um den einwandfreien technischen Betrieb zu gewährleisten. „Dazu gehören Dinge wie Pumpen, Filteranlagen und Desinfektionsmittel“, erklärt Günther Rapsch. Ein Rettungsschwimmer allein genügt nicht, um den Betrieb im Schwimmbad aufrecht zu erhalten.

Ein freier Tag pro Woche muss sein

Im Normalfall wechseln die beiden Fachangestellten sich ab. In der derzeitigen Ausnahmesituation jedoch befindet sich der noch verbliebene FAB im Dauereinsatz. „Den ganzen Tag Hitze, Sonne und dieser Lärmpegel, und dabei die Verantwortung für so viele Menschen – machen Sie das mal sechs Tage die Woche“, sagt Rapsch. Die Fürsorgepflicht für die Mitarbeiter gebiete es, dem Angestellten wenigstens einen freien Tag in der Woche freizuschaufeln. Das sei am 2. Juli geschehen.

Außerdem wird das Maininselbad bis auf Weiteres erst um 11 Uhr vormittags geöffnet, auch an den Wochenenden. Zwar hatte der neue Rettungsschwimmer Ende Juni anstelle eines ausgeschiedenen angefangen, weshalb diese Maßnahme zum 1. Juli eigentlich wieder beendet sein sollte, so Rapsch. Doch werde auch sie aufgrund des längerfristigen Ausfalls bis auf Weiteres noch beibehalten, sagt Rapsch und ergänzt, dass sich möglicherweise ab der kommenden Woche eine Lösung abzeichne. Wie die aussehen könne, dazu könne er in einigen Tagen mehr sagen.

Fachangestellte für Bäderbetriebe sind rar

Grundsätzlich, erklärt Rapsch, sei die personelle Ausstattung des Freibads ausreichend. Auf die Schnelle einen Fachangestellten für Bäderbetriebe aufzutreiben, sei allerdings ein ambitioniertes Unterfangen. Deshalb können Freibäder schnell in die Bredouille geraten, wenn ein solcher Mitarbeiter für einen längeren Zeitraum ausfällt. In Ochsenfurt werden für diese Position Leute bevorzugt, die einen Handwerksberuf erlernt haben und den „Fachangestellten für Bäderbetriebe“ als Zusatzqualifikation bieten können.

Günther Rapsch aber weiß, dass dieser Beruf nicht unbedingt eine unwiderstehliche Anziehungskraft auf Arbeitnehmer ausübt: „Man muss den ganzen Sommer über arbeiten, wenn andere Urlaub machen können“, sagt Rapsch. Und mit der Bezahlung nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes werde man für die mitunter unattraktiven Arbeitsbedingungen nicht eben fürstlich entschädigt.

Informationen gibt es auf der Homepage

Im Winter feiern die Freibad-Mitarbeiter ihre Überstunden ab und machen Urlaub. Im März beginnen im Maininselbad bereits wieder die Vorbereitungen für die Sommersaison, und wenn das Bad im Herbst schließt, sind noch einige Arbeiten nötig, um die Anlage für den Winter vorzubereiten.

Die Besucher werden durch Aushänge im Maininselbad über die Öffnungszeiten informiert. Außerdem können diese Informationen auch auf der Homepage des KSO unter www.kso-ochsenfurt.de abgerufen werden.

Schlagworte

  • Ochsenfurt
  • Claudia Schuhmann
  • Freibäder
  • Rettungsschwimmer
  • Stadt Ochsenfurt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!