WÜRZBURG

Maler Curd Lessig unterschreibt für Moz

Gegen Abriss: Lessig unterschreibt.
Gegen Abriss: Lessig unterschreibt.

Wie sie oft im Leben schloss sich ein Kreis. 1957 stand Würzburgs Malergröße Curd Lessig, assistiert von seiner Frau Eva, auf einem Gerüst in der Hofstraße. An der Fassade der Mozartschule (Moz) schuf er das bekannte Wandgemälde „Ballspielende und musizierende Mädchen“. Jetzt stehen Lessig und seine Frau wieder vor dem Wandgemälde – für die Pressefotografen. Der Anlass: Die Bürgerinitiative „Rettet das MOZ!“ kann den Mann, der seinen Teil zum „Gesamtkunstwerk“ Mozartschule – als solches sieht es die Bürgerinitiative (BI) – als prominenten Unterstützer präsentieren.

Der 89-jährige Lessig unterschreibt das Bürgerbegehren für den Erhalt des vom Abriss bedrohten Baudenkmals. Damit ist die BI ihrem Ziel, per Bürgerentscheid über die Zukunft der Mozartschule abstimmen zu lassen, ein kleines Stückchen nähergekommen. „Zwischen 3500 und 4000 Unterschriften“ hat man laut BI-Sprecher Jörg Töppner seit Beginn der Aktion kurz vor Weihnachten gesammelt. 5500 braucht's für einen Entscheid. Von der Unterschrift Lessigs erhoffen sich die MOZ-Rettungshelfer Signalwirkung auf andere Bürger.

Und sie wollen beim Pressetermin wieder auf die „einzigartige Nachkriegsarchitektur der 50er Jahre“ aufmerksam machen, so Kunsthistoriker und BI-Mitstreiter Rudi Held, diesmal vor allem aber auf die „Kunst am Bau“. Held würdigt Lessigs Mädchen-Gemälde auch als ein Bild der Völkerverständigung – erkennbar an den verschiedenen Hautfarben und der Friedenstaube –, das der damals 33-Jährige mit einer besonderen Stucktechnik an die Außenwand der Turnhalle gezaubert hat. „1957 das da zu etablieren, war keine Selbstverständlichkeit“, würdigt Held Lessigs Wirken als Vertreter der „traditionellen Moderne“. Dessen Wand- und Glasmalereien zieren öffentliche Gebäude und Kirchen – bis nach Afrika.

Lessig ist indes nur einer von zahlreichen Künstlern, die an und in der Mozartschule ihre Spuren hinterlassen haben. Besonders augenfällig: Ludwig Martins imposantes Wandbild: Der Zyklus „Die Schöpfung“ reicht über vier Geschosse – mit einem gemalten Baum als Leitbild vom Keller bis zum Dach.

Gerlinger: Künstler-Forum schaffen

Die Mozartschule als Ausstellungsort für Würzburger und regionale Künstler wie Dieter Stein oder Wolfgang Lenz – das kann sich Hermann Gerlinger gut vorstellen. Der Würzburger Kunstsammler, der immer noch bedauert, dass seine Werke der „Brücke-Maler“ keinen Platz im Kulturspeicher fanden und stattdessen seit 2001 in Halle zu sehen sind, zählt ebenfalls zu den Unterstützern der Bürgerinitiative. Er sammelt nicht nur Bilder, sondern auch Unterschriften.

Der Vortrag kürzlich von Stadtheimatpfleger Hans Steidle, der die Zukunft der Mozartschule als kulturell geprägtes „Residenzforum“ sieht, habe ihn zu diesem Vorschlag animiert, erklärt Gerlinger beim Treffen mit Lessig. „Regionalen Künstlern ein dauerhaftes Forum zu geben, das sie im Kulturspeicher nicht haben, wäre hier eine gute Möglichkeit. Wie das laufen soll, hat Gerlinger ein klare Vorstellung: Für einen Lessig- oder Lenz-Ausstellungsraum beispielsweise müsste die Stadt wegen Leihgaben an die Künstler herantreten. Nicht die Künstler sollten um Ausstellungsmöglichkeiten bitten müssen.

„Die Künstler wollen schließlich die Menschen erfreuen“, sagt Eva Lessig. Ob sie sich vorstellen kann, dass das Werk ihres Mannes abgetragen wird, falls die Mozartschule doch abgerissen werden sollte? „Lieber nicht.“ Was den städtischen Umgang mit Kunstwerken angeht, ist sie skeptisch. „Am Ende wird's im Bauhof eingelagert.“ Die Zukunft der Mozartschule ist am Donnerstag wieder Thema im Stadtrat. Es wird über den Stand der Verhandlungen mit dem Investor, der auf dem Areal ein Einkaufszentrum bauen will, informiert. Dass dabei das Wandgemälde „„Ballspielende und musizierende Mädchen“ eine Rolle spielt, ist eher nicht anzunehmen.

Kunst am Bau: Lessigs „Ballspielende und musizierende Mädchen“ an der Moz-Fassade.
Kunst am Bau: Lessigs „Ballspielende und musizierende Mädchen“ an der Moz-Fassade. Foto: Theresa Müller
So entstand die Kunst: Rudi Held zeigt ein Foto mit Eva und Curd Lessig.
So entstand die Kunst: Rudi Held zeigt ein Foto mit Eva und Curd Lessig.

Rückblick

  1. Nutzungskonzept für das Moz-Hufeisen ist beschlossene Sache
  2. Bürgerinitiative begrüßt neues Nutzungskonzept für das Moz
  3. Nutzungskonzept für Moz-Areal nimmt Hürde im Hauptausschuss
  4. OB: Sanierung der Mozart-Schule auf der Zielgeraden
  5. Reitberger-Stiftung: Moz öffentlich nutzen
  6. Kritik an Moz-Plänen
  7. Standpunkt: Die Chance ist da   
  8. Stadt will mit Mozartschule voran kommen
  9. VR-Bank soll bei Mozartschule einsteigen
  10. VR-Bank will Teile der Mozartschule erwerben
  11. Die Gesichter der Nacht
  12. Katharina Strein ist neue Geschäftsführerin des Mozartfests
  13. Olga Scheps und Chopins Träumerei
  14. Der Stadtrat hat einen Plan fürs Moz
  15. Musik soll in die Mozartschule
  16. Standpunkt: Vom Müllhaufen der Moz-Geschichte
  17. Warum Politik manchmal schwierig ist: Beispiel Mozartschule
  18. Ex-Mozartschule: Zoff zwischen SPD und Oberbürgermeister
  19. Moz ohne Central-Kino: Die Aula ist ungenutzt
  20. Kommt jetzt ein Bürgerbegehren zum Faulhaber-Platz?
  21. Neue Idee: Ein Sozialrathaus in die Mozartschule
  22. Mozartschule wieder mal im Stadtrat
  23. Junge Würzburger wollen Moz-Zukunft gestalten
  24. So geht es nach dem Ja zur Mozartschule weiter
  25. Tag der Entscheidung: Die Bürger bestimmen die Zukunft der Mozartschule
  26. Ratsbegehren und Bürgerbegehren: Das sind die Ziele
  27. Bürgerentscheid am Sonntag: Der große Schritt zur Moz-Lösung?
  28. Ein Zettel, drei Fragen: Alle Infos zum Bürgerentscheid
  29. Hintergrund: Die Mozartschule stand schon oft vor dem Abriss
  30. Standpunkt: Warum das Moz nervt und der Bürgerentscheid trotzdem wichtig ist
  31. Vor Bürgerentscheid: Starke Nachfrage nach Briefwahl
  32. Mozartareal: Aufsichtsbeschwerde wegen Ratsbegehren
  33. Mozartschule: Stadtbaurat nimmt Stellung
  34. Demo vom Dom zur Mozartschule
  35. Verbotene Ausstellung nun in Schaufenstern
  36. Stimmen aus der Moz-Diskussion
  37. Vor Bürgerentscheid: Denkmal oder 140 Wohnungen?
  38. OB: „Stadtbild wichtiger als Verkaufserlös“
  39. Teurer durch Nutzungsmix
  40. „Grüne Oase“ Faulhaberplatz
  41. Denkmal für elf Millionen saniert
  42. „Moz müsste völlig entkernt werden“
  43. Moz-Bürgerentscheid: Main-Post lädt zu Podium
  44. Das war der Chat: Strabag-Bereichsleiter Müller zum Moz-Bürgerentscheid
  45. Mozartschule: Statt Kulturfest jetzt zwei Demos
  46. Standpunkt zum Kulturfestverbot
  47. Mozartschule: SPD jetzt doch für Erhalt
  48. Die Tochter des Erbauers der Mozartschule schreibt einen offenen Brief
  49. Wofür steht die SPD am Mozartareal?
  50. Bürgerentscheid: Stadt lädt zu Infoständen und Veranstaltung im Ratssaal

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bürgerinitiativen
  • Curd Lessig
  • Fotoreporter
  • Hans Steidle
  • Mozart Areal Würzburg
  • Wandgemälde
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!