Würzburg

Malteser suchen Unterstützer für ihr ehrenamtliches Engagement 

Diözesangeschäftsführer Stefan Dobhan (2.von links) begrüßte die Studenten, die für ehrenamtliche Dienste wie den Malteser Herzenswunsch-Krankenwagen um Unterstützung werben möchten. Sie arbeiten dabei nicht mehr mit Papieranträgen sondern mit modernen Tablets. Foto: Christina Gold/Malteser

Eine Gruppe Studenten ist derzeit im Raum Würzburg im Auftrag des Malteser Hilfsdienstes unterwegs. Sie möchten über die ehrenamtliche Arbeit der Malteser informieren und versuchen, Fördermitglieder für den Verein zu gewinnen. „Für unsere vielfältigen caritativen Aufgaben sind wir auf Förderbeiträge angewiesen“, erklärt Stefan Dobhan, Diözesangeschäftsführer, laut einer Pressemitteilung die Aktion. Da gibt es zum Beispiel den Herzenswunsch-Krankenwagen, mit dem die Ehrenamtlichen schwerstkranken und sterbenden Menschen letzte Wünsche erfüllen. Das ist kostenfrei für die Betroffenen, aber das Auto, die Ausrüstung und die Vorbereitung der Helfer kosten natürlich Geld. Wie auch bei der ambulanten Hospizarbeit, die die Malteser Würzburg seit über 25 Jahren ehrenamtlich betreiben. Die intensive Vorbereitung der ehrenamtlichen Helfer und deren regelmäßige Begleitung während ihres Einsatzes am Bett der Sterbenden ist sehr kostenintensiv. Jeder Unterstützer kann die Höhe des Beitrages selber festlegen, mit dem er die Malteser in seiner Umgebung unterstützen möchte. Die Studenten sind an der Malteser Bekleidung zu erkennen und können sich ausweisen. Bargeld und Sachspenden dürfen sie allerdings auf keinen Fall annehmen. Wer unsicher ist, ob die Person an seiner Haustür wirklich zu den Maltesern gehört, kann sich gerne an die Diözesangeschäftsstelle in Würzburg wenden, Telefon: (0931)4505-223

Schlagworte

  • Würzburg
  • Ehrenamtliches Engagement
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!