WÜRZBURG

Manche Pflanzen mögen es heiß

Die unterfränkische Weinregion bietet beste Bedingungen für genügsame Pflanzen. Doch welche sind das? Pflanzen zwischen Seidelbast und Salbei.
Gerd Vogg, Kustos des Botanischen Gartens der Würzburger Universität, in der mediterranen Felsheide. Foto: Foto: Angelika Becker
Mild und gemäßigt ist das Klima in Unterfranken im Allgemeinen und bekannt für seine Niederschlagsarmut. In den vergangenen Jahren machte zudem die Hitze in der Region buchstäblich Schlagzeilen: Kitzingen beispielsweise war schon an etlichen Sommertagen die heißeste Stadt Deutschlands. Der Klimawandel bringt den Weintrauben steigende Öchslegrade und macht die Region für den Rotweinanbau attraktiv. Und die Gartengestaltung hat schon lange den Trockenheit liebenden Garten mit Pflanzen aus dem Mittelmeerraum, aus den Prärien Nordamerikas und den Wüsten der Erde entdeckt. Regelrecht ins Schwärmen gerät Gerd ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen