WÜRZBURG

Mariä Himmelfahrt aus orthodoxer Sicht

Am 15. August feiern katholische und orthodoxe Christen ein Fest, das in West- und Ostkirche zwei Namen hat. Die Rede ist von Mariä Himmelfahrt. Während die katholische Kirche am 15. August offiziell das Fest der „Aufnahme Mariens in den Himmel“ begeht, feiert die Ostkirche seit dem 7.
Würzburger Festikone: Karlheinz Fülbier schuf dieses Bild zum Fest „Entschlafen der Gottesmutter". Foto: Foto: Römmelt
Am 15. August feiern katholische und orthodoxe Christen ein Fest, das in West- und Ostkirche zwei Namen hat. Die Rede ist von Mariä Himmelfahrt. Während die katholische Kirche am 15. August offiziell das Fest der „Aufnahme Mariens in den Himmel“ begeht, feiert die Ostkirche seit dem 7. Jahrhundert die „Entschlafung der Allheiligen Gottesgebärerin“, auf Griechisch „Koimesis“. Entschlafen der Gottesgebärerin „Das Entschlafen der allerreinsten Gottesgebärerin“ – so betitelte auch der in Würzburg tätige Ikonenmaler Karlheinz Fülbier (1930-2001) eine zu seinem ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen