MARKTBREIT

Marktbreit: Postkarten-Kulisse mit spannender Geschichte

Wer wissen möchte, warum man einst von „Würzburg bei Marktbreit“ gesprochen hat, sollte eine Führung durch das malerische Städtchen buchen. Unser Tipp für Daheim-Urlauber.
Seltenes Industriedenkmal: Der „Alte Kranen" am Mainufer Marktbreits erinnert an den einst florierenden Handel der Stadt. Foto: Foto: Karl Schönherr
„Sommertipps für Daheim-Urlauber“ – so heißt unsere Serie, die während der Ferien Anregungen für interessante Ausflüge in der Region geben möchte. Unser Tipp richtet sich diesmal auch an Urlaubs-Heimkehrer. Falls Sie auf der Autobahn A 7 im Stau stecken sollten: Nehmen Sie die Ausfahrt „Marktbreit“ – das Städtchen an der südlichsten Spitze des Maindreiecks hat eine spannende Geschichte und einen malerischen Ortskern, in dem es einiges zu entdecken gibt. Das über dem Breitbach aufragende Malerwinkelhaus, das imposante Rathaus, das „Seinsheimer Schloss“: Die ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen