THÜNGERSHEIM

Massiver Kahlschlag im Landschaftsschutzgebiet

War das erlaubt? Im Landschaftsschutzgebiet unterhalb der Erlabrunner Staustufe wurden stattliche Bäume gefällt. Die Naturschutzbehörde hat noch keine Erklärung parat.
Die Reste des Kahlschlags: Massive Spuren einer großflächigen Rodung sind noch auf einer etwa zwei Hektar großen Fläche unterhalb der Erlabrunner Staustufe, die zum Landschaftsschutzgebiet gehört, zu finden. Foto: Foto: Herbert Ehehalt
Wer hat hier gewütet? Und war das alles so genehmigt? Auf einer etwa zwei Hektar großen Fläche unterhalb der Staustufe bei Erlabrunn zeugen stehen gebliebene Wurzelstöcke, Baumstümpfe und über das Gelände verstreute Häckselgut von einem massiven Eingriff in die Natur. Augenscheinlich wurde dabei schweres Gerät verwendet. Zumindest den massiven Spuren nach. Untere Naturschutzbehörde auf Spurensuche Die Fläche am Fährweg ist ausgewiesen als Landschaftsschutzgebiet. Und sie ist in der Biotopkartierung des Bayerischen Landesamtes für Umwelt aufgeführt. Damit gilt sie als wertvoller Lebensraum, der besonders ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen