WÜRZBURG

Mauern zwischen Kopf und Mund

An diesem Samstag ist Welttag des Stotterns: Ein Würzburger erzählt, wie er gelernt hat, seine Sprechstörung zu kontrollieren.
Wie es ist, die Kontrolle über sein Sprechen zu verlieren und wieder zu gewinnen: Martin Neisser litt früher stark unter seinem Stottern, heute steht er darüber. Foto: Foto: Thomas Obermeier
Wenn Martin Neisser spricht, ist er gelassen. Die Wörter fließen sorgfältig über seine Lippen. Bis der 43-Jährige plötzlich stockt. Ihm bleibt die Luft weg, das Wort staut sich zwischen Kehle und Mund. Eine Pause steht im Raum. Zwei oder drei Sekunden vergehen. Für einen kurzen Moment strengt es ihn an, sein Kiefer ist angespannt – bis das Wort rausrutscht. Was seine Gesprächspartner in dieser Situation oft nicht wissen: Martin Neisser stottert, er hat sogenannte Blocks, verkürzt für Blockaden. Immer wieder muss er Mauern in seinem Mund überwinden. „Ich weiß, was ich sagen will, kann es aber ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen