Würzburg

Medaillenregen für die Brenner der Region

Die erfolgreichen Brenner aus dem Landkreis Würzburg (von links): Mathias Krönert, Georg und Sandra Gößwein, Julius Hubert, W. Stierhof, Mathias Zorn, Michael Göpfert, Lukas Zorn, Andrea Bätz, Thomas Pabst, Barbara und Jürgen Ködel, Dr. Martin Gessner und Hubert Fröhlich. Foto: Conny Fichtinger

Grund zum Feiern hatten die Fränkischen Brenner kürzlich in Gemünden. Auf der Prämierungsfeier des Fränkischen Klein- und Obstbrenner-Verbandes im Kreuzkloster in  Gemünden wurden die Mitglieder für 103 Gold-, 247 Silber- und 95 Bronzemedaillen geehrt, heißt es in einer Pressemitteilung.

Hubert Fröhlich, Vorsitzender des Verbandes und Verbandsgeschäftsführerin Andrea Bätz übergaben die Urkunden an die Brenner. Unterstützt wurden sie dabei von Mathias Krönert, dem Brennereifachberater der Landesanstalt für Wein- und Gartenbau in Veitshöchheim.  

In diesem Jahr hatten 108 Brenner insgesamt 476 Proben zur Bewertung angestellt. Bereits im April wurden diese von einem Fachgremium beurteilt und anschließend im Labor der LWG einer analytischen Prüfung unterzogen, wie Dr. Gessner vom Fachzentrum „Analytik“ erläuterte. Angefangen von den Leuchttürmen bis hin zu den vielen Brenner-Klein- und Kleinstbetrieben in Franken jeden mitzunehmen, das sei die große und verantwortungsvolle Aufgabe des Verbandes“, erklärte Hubert Fröhlich.

So hoch wie nie in ihrer über 60-jährigen Geschichte sei diesmal der Zuspruch zur Fränkischen Prämierung gewesen. „Es ist sowohl die höchste Teilnehmerzahl, die umfangreichste Produktpalette als auch ein absoluter Spitzenwert an angestellten Proben (476 Proben im Vergleich zum bisherigen Spitzenwert von 416 Proben im Jahr 2015), so Geschäftsführerin Andrea Bätz. Allein 40 sortenreine Apfel- und Birnendestillate waren neben Erzeugnissen aus Beeren, Trauben, Getreide, Nüssen, Wurzeln und Kräutern mit am Start.

Die Riege der angestellten „Top-Ten“ wird von der Birne (81) angeführt. Es folgen Zwetschge/Pflaume (73), Mirabelle (38) auf den Plätzen zwei und drei sowie Apfel, Whisky, Quitte, Kirsche, Gin, Schlehe und Himbeere.

Frei nach dem Verbands-Slogan „Franken beGeistert“ findet der Liebhaber von Bränden und Geisten bei den heimischen Destillateuren eine breite Produktpalette. Verkostet werden können diese unter anderem auf der „desta“, einer Messe für Brände in Volkach am 9./10. November jeweils von 10 bis 18 Uhr.

Im Landkreis Würzburg gingen Medaillen an die folgenden Betriebe:

Lothar Alsheimer (Würzburg), Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (Veitshöcheim), Dieter Amling (Untereisenheim), Michael Göpfert (Margetshöchheim), Georg Gößwein (Thüngersheim), Julius Hubert (Hettstadt), Franz Iff (Rettstadt), Jürgen Ködel (Erlabrunn), Bernhard Müller (Margetshöchheim), Edmund Pabst (Veitshöchheim), Peter Piesch (Randersacker), Günther Steinmann (Sommerhausen), Reinhold Schwarz (Sommerhausen), Mathias Zorn (Hettstadt).

Schlagworte

  • Würzburg
  • Bernhard Müller
  • Bronzemedaillen
  • Getreide
  • Gin
  • Gold
  • Himbeeren
  • Mirabellen
  • Quitten
  • Reinhold Schwarz
  • Silber
  • Weinbau
  • Äpfel
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!