Würzburg

Mehr Prävention gegen sexuellen Missbrauch

Dass bei Pro Familia die Nachfrage nach Präventionsangeboten gegen sexuellen Missbrauch steigt, hängt auch an der stärkeren Wahrnehmung des Themas in der Öffentlichkeit.
Pro Familia in Unterfranken: Beate Schlett-Mewis, Hans-Peter Breuner, Martina Schneider, Maria Bakonyi. Foto: Pat Christ
Mehr Beratungen als vor einem Jahr listete der Bezirksverband der politisch und konfessionell unabhängigen Beratungsstelle Pro Familia in Unterfranken in seiner Jahresstatistik 2018 auf. 7325 Personen suchten mit ihren Fragen zu Sexualität und Liebe, Partnerschaft, Schwangerschaft und Familie das professionelle Beratungsangebot auf. Einen deutlichen Anstieg verzeichnete die Schwangerschaftsberatung. 2858 Personen ließen sich an den drei Standorten in Aschaffenburg, Schweinfurt und Würzburg beraten. Rund ein Drittel davon waren mitberatene Personen. „Früher fing ein familiäres Netz die Frauen ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen