Würzburg

Mehr als 200 Menschen bei Solidaritätskundgebung

Einen Tag nach dem Beginn der türkischen Offensive in Nordsyrien haben sich am Donnerstagabend mehr als 200 Menschen zu einer Solidaritätskundgebung mit anschließendem Demonstrationszug in Würzburg versammelt.
Zu einer Solidaritätskundgebung versammelten sich mehr als 200 Menschen am Unteren Markt in Würzburg. Foto: Johannes Kiefer
Einen Tag nach dem Beginn der türkischen Offensive in Nordsyrien haben sich am Donnerstagabend mehr als 200 Menschen zu einer Solidaritätskundgebung  mit anschließendem Demonstrationszug auf dem Unteren Markt versammelt. Zur Teilnahme aufgerufen hatten Organisationen wie die Würzburger Antifa und "Seebrücke Würzburg" unter dem Motto #RiseUp4Rojava. Etwa die Hälfte der Teilnehmer waren kurdische Frauen, Männer und Kinder aus Würzburg, die den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in lautstarken Sprechchören als Kindermörder und Terroristen bezeichneten. "Jeder, der hier steht, hat ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen