München/Eibelstadt

Ministerin ehrt Kämpfer für die Organspende aus Eibelstadt

2011 verlor Heiner Röschert zwei Kinder bei einem Unfall. Seit 2016 kämpft er für mehr Organspender in Deutschland. Eine Auszeichnung reicht er an alle Spender weiter.
Ministerin ehrt Kämpfer für die Organspende aus Eibelstadt
Der Eibelstädter Heiner Röschert kämpft für mehr Organspenden in Deutschland. In München wurde er für sein Engagement nun mit einem Ehrenpreis ausgezeichnet. Foto: Theresa Müller
"Wir brauchen mehr von den Wundern, die die Organspende möglich macht", findet Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU). Rund 1400 Menschen warten derzeit in Bayern auf ein dringend notwendiges Spenderorgan. Doch die Zahl der Organspenden im Freistaat ist zuletzt sogar gesunken – auf 58 bis Ende Mai. Im Vorjahreszeitraum waren es noch 65 Spenden gewesen. "Alle Menschen müssen sich entscheiden: Organspende ja oder nein." Preisträger Heiner Röschert Er könne ein Nein zur Organspende akzeptieren, sagt Heiner Röschert: "Verstehen kann ich es allerdings ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen