WÜRZBURG

Missbrauchsvorwurf: "Verjährt ist verjährt"

Die Frage nach Schuld oder Unschuld wird im Fall von Alexandra Wolf nie von einem Gericht geklärt werden können. Warum, erklärt der Würzburger Professor Klaus Laubenthal.
Missbrauchsfall ist für den Staatsanwalt verjährt
Das Exerzitienhaus und frühere Zisterzienserinnenkloster Himmelspforten: Hier soll die heute 44-jährige Alexandra Wolf vor 28 Jahren durch einen hohen Kirchenvertreter missbraucht worden sein. Foto: dpa
In der vergangenen Woche hat die Staatsanwaltschaft Würzburg auf Nachfrage dieser Redaktion bestätigt, dass der Vorwurf des sexuellen Missbrauchs gegen einen Geistlichen der Diözese Würzburg verjährt ist. Dazu hat die Diözese eine Stellungnahme veröffentlicht. Der Würzburger Strafrechtsprofessor und seit 2010 Ansprechpartner für Opfer sexuellen Missbrauchs, Klaus Laubenthal, erläutert die juristische Lage.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen