Würzburg

Mit diesen zehn Tipps bekommen Frauen mehr Rente

Viele Frauen haben im Alter nur eine geringe Rente zu erwarten. Mit diesen zehn Tipps können Frauen ihre Altersvorsorge aufbessern. Lesen Sie, wie das gelingt.
Frauen gehen bei der Altersvorsorge oft leer aus. Wir haben Tipps, was sie tun können. Foto: Markus Glombitza

Bei derRente stehen Frauen auch heute oft viel schlechter da als Männer. Frauen kümmern sich mehr als Männer um Kinder­erziehung und Pflege von Angehörigen, arbeiten darum oft Teil­zeit – und zahlen entsprechend weniger in die Rentenkasse ein. Frauen leisten täglich 52 Prozent mehr an Fürsorgearbeit als Männer, so der aktuelle Gleich­stellungs­bericht der Bundes­regierung. Während Männer über­wiegend in Voll­zeit beschäftigt sind, arbeitet jede zweite Frau in Teil­zeit – viele davon in Minijobs. Zwei Drittel der 7,8 Millionen gering­fügig Beschäftigten sind Frauen. Die gesetzliche Rente allein reicht oft nicht, um im Alter gut leben zu können. Christiane Straub, Kreisgeschäftsführerin bei Sozialverband VdK in Würzburg, und Judit Maertsch, Finanzexpertin beim Verbraucherservice Bayern, erklären, was Frauen selbst in Sachen Altersvorsorge tun können.

Wie sorge ich für meine Rente richtig vor? Judit Maertsch, unabhängige Finanzberaterin beim Verbraucherservice Bayern, hat Tipps für Frauen. Foto: Silvia Gralla

1. Überblick über die Finanzen verschaffen

Judit Maertsch: Wie viel Geld verdiene ich? Was kann ich sparen? Wie hoch wird meine Rente sein? Frauen sollten sich einen genauen Überblick über ihre Finanzen verschaffen – auch wenn sie verheiratet sind. Denn: Frauen bleiben häufig auf der Strecke. Das Altersvorsorgesystem bestraft Auszeiten für Familie und Pflege. Gerade wenn der Mann gut verdient, hat man gewisse Ansprüche. Überprüfen Sie, ob Sie auch im Fall einer Trennung gut abgesichert sind. Der Ehemann ist keine Altersvorsorge. Ab 40 lohnt es, sich die Renteninformation der Rentenversicherung gründlich zu prüfen und eine Kontenklärung zu beantragen. Überlegen Sie, ob die Summe reicht und wie viel Geld Sie im Alter benötigen, um Ihren Lebensstandard zu halten.

2. Richtig versichern

Maertsch: Sichern Sie sich und Ihre Familie ab. Sie und Ihre Lieben müssen auch dann noch essen, wohnen und leben, wenn Sie oder Ihr Partner plötzlich nicht mehr arbeiten können. Klassiker sind private Berufsunfähigkeits-, Risikolebens- oder Unfallversicherungen. Versicherungen gegen Berufsunfähigkeit sind günstiger desto jünger der Versicherungsnehmer sind. Achten Sie auf das Kleingedruckte! Wann genau springt die Versicherung ein? Wieviel Geld gibt es für welche Art der körperlichen Einschränkung? Unfallversicherungen sind oft in anderen Versicherungen oder Bankprodukten enthalten. Achten Sie darauf, dass in den Policen Ihres Partners als Begünstigte nicht "der im Versicherungsfall mit dem Versicherungsnehmer in gültiger Ehe lebende Partner“, sondern unwiderruflich Ihr Name steht.

Auch Frauen sollten sich um das Thema Geld kümmern. Denn durch Babypause bekommen sie später oft weniger Rente als Männer. Foto: Mascha Brichta, dpa

3. In die Rentenkasse einzahlen

Maertsch: Auch wenn Sie einen Mini- oder Midijob machen, achten Sie darauf, dass Sie und Ihr Arbeitgeber Beiträge in die gesetzliche Rentenkasse einzahlen. Bitte überprüfen Sie in jedem Arbeitsverhältnis, dass die maximal möglichen Rentenbeiträge für Sie gezahlt werden. Minijobber, die den Eigenbeitrag zahlen, können dadurch auch Anspruch auf eine Erwerbsminderungsrente erwerben. Verhandeln Sie auch regelmäßig ihren Lohn. Je höher Ihr Gehalt, umso besser wird Ihre Rente ausfallen.

4. Betriebliche Altersversorge nutzen

Maertsch: Gehen Sie zu Ihrem Chef und fragen, mit wie viel Geld sich das Unternehmen an Ihrer betrieblichen Altersvorsorge beteiligen kann. Btriebsrenten lohnen sich allerdings nur, wenn der Chef noch zusätzlich Geld mit obendrauf legt. Seit 20018 ist für neue Verträge Pflicht, dass der Chef 15 Prozent zum Beitrag dazu gibt. Verhandeln ist nicht verboten. Manche Chefs bezuschussen die Sparrate ihrer Mitarbeiter auch mit deutlich mehr als 15 Prozent. Einfach nachfragen.

5. Vermögen aufbauen

Maertsch: Beginnen Sie so früh wie möglich mit der privaten Altersvorsorge. Je nachdem, ob Sie vor allem auf Sicherheit setzen oder ein bisschen risikobereiter sind, können Sie Ihr Geld in Fonds, Gold oder Immobilien anlegen. Es gibt viele Möglichkeiten. In jedem Fall sollten Sie aber prüfen, wie viel Risiko Sie vertragen – und wer an dem Geschäft alles mitverdient, zum Beispiel über Provisionen oder versteckte Kosten. Es lohnt sich oft schon, kleine Beträge wie 25 Euro im Monat in weltweit investierende günstige Aktienfonds zu sparen. 

6. Staatlich geförderte Vorsorge nutzen

Maertsch: Die Riesterrente ist eine Vorsorgeform fürs Alter, die der Staat bezuschusst. Bis zu vier Prozent des Bruttogehalts können Angestellte jährlich einzahlen. Der Staat gibt 175 Euro dazu und für jedes Kind das nach 2008 geboren ist, noch einmal 300 Euro im Jahr. Abhängig von der Zulagenhöhe und Ihrem Einkommen können Sie auch schon mit kleinen monatlichen Beiträgen Ihr finanzielles Polster für Ihren Ruhestand aufbauen. Aber Achtung: Auch hier das Kleingedruckte lesen, manche Verträge haben sehr hohe Kosten.

Damit typisch weibliche Erwerbsbiografien nicht in die Altersarmut führen, hat Christiane Straub, Kreisgeschäftsführerinbeim Sozialverband VdK Bayern, Tipps zur Rente und Altersvorsorge Foto: Thomas Obermeier

7. Kontenklärung bei der Rentenversicherung machen

Straub: Jeder Angestellte ist zwar automatisch bei der Deutschen Rentenversicherung gelistet, aber jeder ist auch selbst dafür verantwortlich, dass die hinterlegten Informationen vollständig sind. Doe Rentenversicherung ruft etwa alle sechs Jahre ab dem 43. Lebensjahr zu einer Klärung des Rentenkontos auf und das sollte man auch tun. Die Klärung des Rentenkontos bringt Vorteile mit sich: Man kann direkt alle wichtigen Nachweise einreichen. Ansonsten muss man das beim Renteneintritt nachholen, wobei häufig alte Dokumente nicht mehr aufzufinden sind. Sie sparen sich also Zeit und Ärger zu Beginn Ihrer Rente. Außerdem weiß man dann, welche Rente man zu erwarten hat.

8. Mütterrente in Anspruch nehmen

Straub: Zwar muss für die Mütterrente kein extra Antrag gestellt werden, die Kindererziehungszeiten müssen aber auf jeden Fall im Rentenkonto erfasst sein, damit die Mütterrente ausgezahlt werden kann. Zeiten der Kindererziehung werden nicht automatisch erfasst, sondern müssen beim Rentenversicherungsträger beantragt werden. Mit der Mütterrente erwirbt man Rentenansprüche in Form von Entgeltpunkten. Ein Entgeltpunkt entspricht aktuell 33,05 Euro. Für Kinder, die vor 1992 geboren wurden, erhält man seit 1.1.2019 2,5 Entgeltpunkte pro Kind. Für Kinder, die ab dem 1.1.1992 geboren wurden, gibt es drei Entgeltpunkte pro Kind, das entspricht ungefähr einem Rentenanspruch von 99,15 Euro im Monat.

9. Wer pflegt wird entschädigt

Straub: Berufstätige und auch nicht Berufstätige, die den Partner oder die Eltern pflegen, können die eigenen Rentenansprüche durch dieses Engagement steigern. Sie profitieren davon, dass die Pflegekasse des Gepflegten die Rentenbeiträge für den Pflegenden überweisen muss. Die Höhe der Beiträge richtet sich nach dem Pflegegrad des Betroffenen – so muss dieser mindestens in Pflegegrad zwei eingestuft sein – , sowie danach, wie viele Stunden pro Woche gepflegt wird – also mindestens zehn Stunden pro Woche in häuslicher Umgebung. Die Pflegestunden müssen zudem auf mindestens zwei Tage in der Woche verteilt sein. Der Pflegende darf nur für höchstens 30 Stunden die Woche erwerbstätig sein. Durch diese Beiträge erreichen pflegende Angehörige für ein Jahr Unterstützung einen zusätzlichen Rentenanspruch von bis zu 30 Euro Monatsrente. Übrigens: Selbst wer bereits in Frührente ist und nebenbei pflegt, kann so seine Rente noch steigern. Der Antrag läuft über die Pflegeversicherung.

10. Die Männer mehr machen lassen

Straub: Glaubt man einer neuen Studie, dann überlassen deutsche Männer Hausarbeit und Kindererziehung nach wie vor am liebsten ihren Frauen. Meist üben zwar beide Elternteile einen Beruf aus, aber zwei Drittel der Einkommen kassieren die Männer. Die Folge: Frauen haben wesentlich weniger Gehalt und weniger Rente. Daher rate ich den Frauen, ihren Männern mehr Hausarbeit und Kindererziehung zu überlassen - und dafür lieber mehr zu arbeiten. Denn nur so werden sie im Alter eine bessere Rente haben. 

Anmerkung der Redaktion: In die erste Fassung des Textes hatte sich ein Fehler eingeschlichen. Und zwar hat sich durch die Rentenerhöhung am 1. Juli 2019 auch der Wert der Entgeltpunkte von 32,03 auf 33,05 Euro erhöht. Die Fehler sind jetzt korrigiert.

Rückblick

  1. So kann es gelingen: Älter werden im Beruf
  2. "Gemeinsam gegen Altersarmut": Werden die Proteste von Rechts instrumentalisiert?
  3. Krise oder Chance? Wie man sich auf den Ruhestand vorbereitet
  4. Altersarmut: Warum Rentner jetzt auf die Straße gehen
  5. Faktencheck: Haben Beamte im Alter mehr Geld als Rentner?
  6. "Rente" – das neue Magazin ist da
  7. Alles rund um Rente: Was Sie beachten sollten
  8. Telefonaktion: Fragen rund um die Rente
  9. Rat von Experten: Was tun, wenn man im Alter süchtig ist?
  10. Erst mit fast 70 in die Rente?
  11. Franz Müntefering spricht in Würzburg über das Älterwerden
  12. Doppelte Sozialabgabe bei Betriebsrente: Protest aus der Region
  13. Ungerechte Doppelverbeitragung? Ärger über die Betriebsrente
  14. Rentenantrag: Wie die Rente pünktlich aufs Konto kommt
  15. Sind Immobilien die beste Altersvorsorge?
  16. Bevölkerungsprognose: Wie Unterfranken altert
  17. Zwei Senioren erzählen: Wie das Leben im Alter wirklich ist
  18. Ärger über die neue Mütterrente
  19. Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Mütterrente
  20. Kommentar: Frauen, lasst eure Männer putzen!
  21. Mit diesen zehn Tipps bekommen Frauen mehr Rente
  22. Altersarmut: Frauen sind besonders betroffen
  23. Was Sie tun können, wenn Sie nicht in Rente gehen wollen
  24. Altersvorsorge: Die Rente zu berechnen soll einfacher werden
  25. Buchtipp: Das Rentensystem verstehen
  26. Rentenerhöhung: Plötzlich steuerpflichtig
  27. Früher in Rente wird immer beliebter
  28. Deutsche beziehen immer länger Rente
  29. Ist unsere Rente sicher, Frau Buntenbach?
  30. Damit der Übergang in den Ruhestand nicht schiefgeht
  31. Silver Society: Die jungen Alten kommen
  32. Pro: Die Riester-Rente ist besser als ihr Ruf
  33. Kontra: Die Riester-Rente ist tot
  34. Verständlich erklärt: Was ist die Riester-Rente?
  35. Rente: Deshalb sollte sie zum Schulfach werden
  36. Fragen und Antworten zur Erwerbsminderungsrente
  37. Erwerbsminderungsrente: Fast jeder zweite Antrag scheitert
  38. Ruhestand: Zehn Tipps für ein langes Leben
  39. Video: Azubi Max erklärt die Rente
  40. Verstößt die Zwangsverrentung gegen die Menschenrechte?
  41. Rente: Was ist wichtig und was ist zu beachten?
  42. Altersvorsorge: So legen Sie Ihr Geld gut an - auch im Alter
  43. Fachkräfte gesucht: Erfahrung ist der größte Schatz
  44. Telefonaktion: Fragen rund um die Rente
  45. Akademiker und Selbständige arbeiten besonders lange
  46. Psychisch krank? So wird man wieder fit für den Job
  47. Mit der Reha zu neuem Lebensmut
  48. Altersrentner: So viel können Sie hinzuverdienen
  49. Von wegen Ruhestand: Warum Franz Marold immer noch Lkw fährt
  50. Inge Gehrold: "Die Bäckerei ist mein Leben"

Schlagworte

  • Würzburg
  • Claudia Kneifel
  • Altersversorgung und Altersvorsorge
  • Arbeitgeber
  • Gesetzliche Rentenversicherung
  • Kindererziehungszeiten
  • Pflegeversicherung
  • Pflegeversicherungen und Pflegekassen
  • Rente
  • Renten
  • Sozialverband VdK
  • Unfallversicherungen
  • Versicherungen
  • Versicherungskunden
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
2 2
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!