WÜRZBURG

Mobile Media Day: Mehr als nur Smartphone-Themen

Fünf Jahre nach seiner Gründung hat sich der Mobile Media Day in Würzburg zu einem viel beachteten Treffen entwickelt. Das Themenspektrum ist beachtlich.
Mobile Media Day: Mehr als nur Smartphone-Themen
Mobile Media Day 2016: Clarence Dadson von der Firma Design4real zegt den Umgang mit VR-Brillen. Foto: Theresa Müller

Nichts geht mehr ohne Smartphone: Drei Viertel der Menschen in Deutschland nutzt die internetfähigen Mobiltelefone. Ein Ende dieses Booms sei nicht in Sicht, teilte der Branchenverband Bitkom weiter mit. Mobile Datennutzung – ein Riesenmarkt, der unseren Alltag verändert hat und weiter verändern wird.

Vor diesem Hintergrund hat sich ein alljährliches Treffen von Experten und Interessierten über die Region hinaus zu einem immer mehr beachteten Datum entwickelt: der Mobile Media Day in Würzburg (29. November). Waren es beim Start vor fünf Jahren noch 250 Gäste, rechnen die Veranstalter heuer im Vogel Convention Center (VCC) mit bis zu 1000.

Wer das Treffen ausrichtet

Noch wichtiger: In Fachkreisen habe sich das Treffen neben den Münchner Medientagen und den Lokalrundfunktagen in Nürnberg „zu einer guten Marke“ im Freistaat entwickelt, sagt Kongressmanager Tobias Helmlinger von der Medientage München GmbH. Dieses Unternehmen ist Ausrichter des Mobile Media Day (Anmeldung) und eine hundertprozentige Tochter der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien, die wiederum dem bayerischen Bildungs- und Wissenschaftsministerium unterstellt ist.

Auch die Gründerszene präsentiert sich

Längst haben sich digitale Top-Themen aus dem Dunstkreis von Smartphones herausbewegt. Und so befasst sich der Mobile Media Day mittlerweile mit Aspekten, die mit dem Attribut „Mobil“ wenig bis gar nichts mehr zu tun haben. So werden sich in der Gründerwerkstatt des Vogel Verlages – sie liegt neben dem VCC – diverse Start-ups aus der Region präsentieren. Bei einem „Gründerpitch“ stellen sich Jungunternehmen einer Live-Abstimmung des Publikums. Unterm Strich sei der Mobile Media Day für angestammte Unternehmen eine Möglichkeit, mit Start-ups und damit mit potenziellen Geschäftspartnern in Kontakt zu kommen, sagt Kongressmanager Helmlinger.

Thema Fake News ebenfalls vertreten

Im VCC geht es am 29. November in Vorträgen auch um das Thema Fake News: Wirtschaftsjournalist Kim Otto von der Universität Würzburg, Leitender Redakteur Andreas Kemper von der Main-Post und Theresa Locker vom Berliner Magazin VICE werden darüber sprechen.

Mobile Media Day: Mehr als nur Smartphone-Themen
Kongressmanager Tobias Helmlinger von der Medientage München GmbH. Foto: Jürgen Haug-Peichl

Zudem stehen Chatbots im Mittelpunkt: Diese selbstlernenden Computerhirne können in Unternehmen zum Beispiel für die Beantwortung von Kundenanfragen eingesetzt werden, was in Fachkreisen als neuer Trend gilt. Schließlich widmet sich der Mobile Media Day noch den Themen Digitales Lesen, Podcasts und Datensicherheit. Auch das Potenzial des 2013 von US-Unternehmer Elon Musk vorgestellten Hochgeschwindigkeitstransportsystems Hyperloop wird zur Sprache kommen. In ihrer Grundsatzrede wird Juliane Leopold zehn Thesen zum mobilen Medienwandel in Deutschland aufstellen. Die Social-Media-Journalistin berät tagesschau. de und war unter anderem Chefredakteurin beim deutschen Ableger des populären US-Webmagazins BuzzFeed.

Wie der MMD entstanden ist

Die Liste dieser Themen und Redner zeige, dass der Mobile Media Day bewusst in die Breite gehe, wie Sprecher Gunther Schunk von der Vogel Business Media GmbH & Co. KG in Würzburg betont. Das auch als Vogel Verlag bekannte Unternehmen ist Partner der Veranstaltung und einer der Ausrichter der monatlichen Social Media Business Lounge in Würzburg. Bei diesem Treffen kamen Schunk und Helmlinger vor sechs Jahren zusammen – die Idee mit dem Mobile Media Day war geboren. Zuvor hatte Helmlinger nach eigenen Worten von Medientage-Geschäftsführer Stefan Sutor den Auftrag bekommen, in Nordbayern eine Veranstaltung rund um Mobile Medien auf die Beine zu stellen, was es bis dahin nicht gab.

Lobende Worte für Würzburg

Würzburg habe in dieser Hinsicht eine „unglaubliche Dichte“ an Kompetenz, ist sich Schunk sicher. Neben den beiden Hochschulen zeige das zum Beispiel das neue Zentrum für digitale Innovationen (ZDI), das als Ideenschmiede intensiv in die Wirtschaft der Region hineinwirken soll.

Schunk kündigte an, dass die „1. Würzburger Web Week“ als weiteres Veranstaltungsangebot rund um Digitales in Vorbereitung sei. Einzelheiten würden in Kürze bekannt gegeben.

Sogar aus Hessen und Rest-Bayern kommen Besucher

Der Erfolg des Mobile Media Day seit seiner Gründung vor fünf Jahren hängt zweifellos auch mit unser aller Verhalten zusammen: „Der Medienkonsum wird zunehmend mobil“, betont Kongressmanager Helmlinger. Studierende und Entscheider in Unternehmen machten jeweils die Hälfte der Besucher aus. Mittlerweile kämen Gäste auch aus dem Frankfurter Raum, Rest-Hessen und anderen Regionen Bayerns zur Veranstaltung nach Würzburg. Der Etat des Mobile Media Day liege wie in der Anfangszeit „im niedrigen fünfstelligen Bereich“, sagte Helmlinger – ohne Details nennen zu wollen. Das bayerische Wirtschaftsministerium trage in Form einer finanziellen Förderung einen entscheidenden Anteil am Erfolg.

Schlagworte

  • Würzburg
  • Jürgen Haug-Peichl
  • Andreas Kemper
  • Chatbots
  • Digitaltechnik
  • Elon Musk
  • Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • Startup-Unternehmen
  • Vogel Business Media
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!