RÖTTINGEN

Moderne Mauer für die alte Burg

Eine breite Lücke in der Umfassungsmauer der Burg Brattenstein erinnert seit über 40 Jahren an eine der größten Katastrophen in der jüngeren Geschichte Röttingens.
Historisch und modern: Eine neue Stützmauer aus Beton und Naturstein soll an die Stelle des vor über 40 Jahren eingestürzten Haupthauses der Röttinger Burg Brattenstein treten. Höhepunkt ist ein „Stadtbalkon“ aus Stahl. Foto: Visualisierung: 3D Betrieb, Würzburg/Schlicht Lamprecht Architekten Schweinfurt
Eine breite Lücke in der Umfassungsmauer der Burg Brattenstein erinnert seit über 40 Jahren an eine der größten Katastrophen in der jüngeren Geschichte Röttingens. Nun soll diese Lücke geschlossen werden; mit einer modernen Konstruktion aus Naturstein und Stahl, die der Burg ihr historisches Gepräge zurückgibt und zugleich neue Nutzungsmöglichkeiten erschließt. In der jüngsten Stadtratssitzung stellten das Architekturbüro Schlicht und Lamprecht aus Schweinfurt ihre ersten Entwürfe vor. Nun geht es darum, Zuschussgeber für das Vorhaben zu gewinnen.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen