EUERHAUSEN

Mordversuch bei Feuerwehrfest war nicht die erste Attacke

Der mutmaßliche Täter war bereits 2016 wegen eines anderen Angriffs verurteilt worden. Doch auch über zwei Jahre später ist das Verfahren immer noch nicht abgeschlossen.
Polizeiabsperrung (Symbolbild)
Polizeiabsperrung (Symbolbild) Foto: Arne Dedert (dpa)
Das Opfer eines Mordversuchs beim Feuerwehrfest in Euerhausen bei Giebelstadt (Lkr. Würzburg) ist auf dem Weg der Besserung. „Sein Zustand ist stabil, er ist ansprechbar,“ sagte Polizeisprecherin Katrin Thamm am Montag auf Nachfrage. In den Rücken geschossen Dem 55-jährigen Landwirt aus dem Nachbarort Wolkshausen war am Samstag in den Rücken geschossen worden, während er mit anderen Zuschauern ein Kräftemessen von Traktoren verfolgte. Sein 70 Jahre alter Nachbar ist dringend tatverdächtig, den Schuss aus nächster Nähe abgegeben zu haben. Der Tatverdächtige wurde kurz darauf in seinem Wohnhaus ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen