WÜRZBURG

Mozartschule wieder mal im Stadtrat

Will die evangelische Kirche mit ihrem Dag-Hammarskjöld-Gymnasium in die Mozartschule wechseln? Seit einigen Monaten ist diese Möglichkeit im Gespräch, doch das Dekanat legt sich noch nicht fest. Will man das momentane Schulhaus am Frauenlandplatz sanieren oder lieber das Denkmal in der Hofstraße? „Die Entscheidung wird in den nächsten Wochen fallen“, sagt Dekanin Edda Weise auf Anfrage dieser Zeitung. An diesem Donnerstag beschäftigt sich der Stadtrat mit der künftigen Nutzung der Mozartschule, die im Sommer durch einen Bürgerentscheid vor dem Abriss bewahrt wurde.

Oberbürgermeister Christian Schuchardt hat den Umzug des evangelischen Gymnasiums jüngst als „gewinnbringend“ bezeichnet. Diese Meinung vertreten auch die Bürgerinitiative „Rettet das Moz“ und andere Denkmalschützer wie die „Initiative Stadtbild Würzburg - bewahren & entwickeln“. Die Sprecherin Rita Hasan nennt diese Idee eine „denkmalgerechte, finanzierbare und dem Bürgerwillen entsprechende Lösung“.

In einem offenen Brief fordert Hasan Stadträte und Oberbürgermeister dazu auf, sich für den Gebäudetausch einzusetzen. Die Stadt hat der Kirche bereits sechs Millionen Euro für die Sanierung der Schule am Frauenlandplatz bereit gestellt, das dieses 2011 übernommen hat. Weitere sechs Millionen sollen bis 2019 fließen. Hasan fordert, dass diese Steuergelder nicht länger geparkt werden sondern der Sanierung der Mozartschule und damit den Würzburger Schülern zugute kommen. Auf 25 Millionen Euro schätzt die Stadt die Baukosten für ein erneuertes Moz.

„Die Planungen für die Sanierung und den Umbau des Schulgebäudes am Frauenlandplatz sind weit fortgeschritten“, sagt Dekanin Weise. Mit der Alternative Mozartschule setze man sich dennoch intensiv auseinander. Mehr will die Dekanin gegenüber dieser Zeitung momentan nicht sagen.

Wird am Donnerstagabend mehr verraten? Denn da ist der Vorstellungsabend für neue Gymnasiasten im Dag-Hammarskjöld. Viele Eltern werden wissen wollen, ob die Schule langfristig im Frauenland bleibt oder in die Stadtmitte wechselt.

Am Donnerstagnachmittag wird sich der Stadtrat mit alternativen Nutzungen der Mozartschule beschäftigen. Zahlreiche Vorschläge wurden im Dezember bei einer Bürgerdialog-Veranstaltung gesammelt und inzwischen von der Verwaltung auf Kosten, Nutzen oder Bedarf abgeklopft.

In den nächsten Wochen will die Stadtverwaltung auf dieser Basis mehrere Nutzungsvorschläge entwickeln, die dann von den Fraktionen beraten werden. Im März soll sich der Stadtrat auf eines oder mehrere Konzepte festlegen. Danach wird eine weitere Bürgerbeteiligung stattfinden – so der Plan der Verwaltung.

Rückblick

  1. Nutzungskonzept für das Moz-Hufeisen ist beschlossene Sache
  2. Bürgerinitiative begrüßt neues Nutzungskonzept für das Moz
  3. Nutzungskonzept für Moz-Areal nimmt Hürde im Hauptausschuss
  4. OB: Sanierung der Mozart-Schule auf der Zielgeraden
  5. Reitberger-Stiftung: Moz öffentlich nutzen
  6. Kritik an Moz-Plänen
  7. Standpunkt: Die Chance ist da   
  8. Stadt will mit Mozartschule voran kommen
  9. VR-Bank soll bei Mozartschule einsteigen
  10. VR-Bank will Teile der Mozartschule erwerben
  11. Die Gesichter der Nacht
  12. Katharina Strein ist neue Geschäftsführerin des Mozartfests
  13. Olga Scheps und Chopins Träumerei
  14. Der Stadtrat hat einen Plan fürs Moz
  15. Musik soll in die Mozartschule
  16. Standpunkt: Vom Müllhaufen der Moz-Geschichte
  17. Warum Politik manchmal schwierig ist: Beispiel Mozartschule
  18. Ex-Mozartschule: Zoff zwischen SPD und Oberbürgermeister
  19. Moz ohne Central-Kino: Die Aula ist ungenutzt
  20. Kommt jetzt ein Bürgerbegehren zum Faulhaber-Platz?
  21. Neue Idee: Ein Sozialrathaus in die Mozartschule
  22. Mozartschule wieder mal im Stadtrat
  23. Junge Würzburger wollen Moz-Zukunft gestalten
  24. So geht es nach dem Ja zur Mozartschule weiter
  25. Tag der Entscheidung: Die Bürger bestimmen die Zukunft der Mozartschule
  26. Ratsbegehren und Bürgerbegehren: Das sind die Ziele
  27. Bürgerentscheid am Sonntag: Der große Schritt zur Moz-Lösung?
  28. Ein Zettel, drei Fragen: Alle Infos zum Bürgerentscheid
  29. Hintergrund: Die Mozartschule stand schon oft vor dem Abriss
  30. Standpunkt: Warum das Moz nervt und der Bürgerentscheid trotzdem wichtig ist
  31. Vor Bürgerentscheid: Starke Nachfrage nach Briefwahl
  32. Mozartareal: Aufsichtsbeschwerde wegen Ratsbegehren
  33. Mozartschule: Stadtbaurat nimmt Stellung
  34. Demo vom Dom zur Mozartschule
  35. Verbotene Ausstellung nun in Schaufenstern
  36. Stimmen aus der Moz-Diskussion
  37. Vor Bürgerentscheid: Denkmal oder 140 Wohnungen?
  38. OB: „Stadtbild wichtiger als Verkaufserlös“
  39. Teurer durch Nutzungsmix
  40. „Grüne Oase“ Faulhaberplatz
  41. Denkmal für elf Millionen saniert
  42. „Moz müsste völlig entkernt werden“
  43. Moz-Bürgerentscheid: Main-Post lädt zu Podium
  44. Das war der Chat: Strabag-Bereichsleiter Müller zum Moz-Bürgerentscheid
  45. Mozartschule: Statt Kulturfest jetzt zwei Demos
  46. Standpunkt zum Kulturfestverbot
  47. Mozartschule: SPD jetzt doch für Erhalt
  48. Die Tochter des Erbauers der Mozartschule schreibt einen offenen Brief
  49. Wofür steht die SPD am Mozartareal?
  50. Bürgerentscheid: Stadt lädt zu Infoständen und Veranstaltung im Ratssaal

Schlagworte

  • Würzburg
  • Manuela Göbel
  • Christian Schuchardt
  • Edda Weise
  • Evangelische Kirche
  • Gymnasien
  • Mozart Areal Würzburg
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!