WÜRZBURG

Mühelos von pianissimo zu forte

Obwohl es akustisch immer ein wenig riskant ist, Mozarts durchsichtige Musik in Kirchen mit langem Nachhall aufzuführen, klang Mozarts letzte Sinfonie in C-Dur („Jupiter“) in der Franziskanerkirche durchaus differenziert. Matthias Göttemann leitete hier das Orchester Würzburg.
Obwohl es akustisch immer ein wenig riskant ist, Mozarts durchsichtige Musik in Kirchen mit langem Nachhall aufzuführen, klang Mozarts letzte Sinfonie in C-Dur („Jupiter“) in der Franziskanerkirche durchaus differenziert. Matthias Göttemann leitete hier das Orchester Würzburg. Wenn der erste Satz, das stolze Allegro vivace, auch ein wenig auf der Stelle trat (womöglich gestattete der Hall kein bewegteres Tempo), gelang der Anfang des Andante doch wunderbar geschmeidig. Dass die Kirchenakustik jeden Ton auf ein Mehrfaches seines Volumens anschwellen ließ, hatte Vor- und Nachteile: Die Bläser ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen