GERBRUNN

Müssen Gerbrunner bald mehr fürs Wasser zahlen?

Gerbrunn hat hartes Wasser. Ein Wechsel des Trinkwasserversorgers könnte aber finanzielle Folgen auf Kosten der Bürger haben.
Im April hatte der Gemeinderat Gerbrunn sich schon einmal mit dem Trinkwasser im Ort beschäftigt. Ratsmitglied Wolfgang Stier (FWG) hatte damals eine Verbesserung der Wasserqualität hinsichtlich der Wasserhärte und gegebenenfalls einen Wechsel des Wasserversorgers beantragt. Stier und einige Bürger stört die neuerdings vorhandene extreme Härte des Gerbrunner Trinkwassers. Der hohe Kalkanteil, so ein in der Sitzung anwesendes Ehepaar, sei ein Problem für die Haltbarkeit, vor allem von elektrischen, mit Wasser betriebenen Geräten, kritisieren sie.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen