Würzburg

Multifunktionsarena: Übernimmt die Stadt Millionen-Kredit?

Um eine finanzielle Beteiligung der Stadt am Bau der Multifunktionsarena geht es an diesem Donnerstag im Stadtrat. Und der Baubeginn lässt noch auf sich warten.
Nach dem Hauptausschuss berät an diesem Donnerstag auch der Stadtrat über eine grundsätzliche Bereitschaft der Stadt zu einer finanziellen Beteiligung an der Multifunktionsarena. Das Bild zeigt den geplanten Bauplatz mit Blick auf die Grombühlbrücke.
Nach dem Hauptausschuss berät an diesem Donnerstag auch der Stadtrat über eine grundsätzliche Bereitschaft der Stadt zu einer finanziellen Beteiligung an der Multifunktionsarena. Das Bild zeigt den geplanten Bauplatz mit Blick auf die Grombühlbrücke. Foto: Thomas Obermeier

An diesem Donnerstag entscheidet der Stadtrat, ob und wie sich die Stadt Würzburg am Bau einer Multifunktionsarena östlich der Grombühlbrücke beteiligen will. Der Hauptausschuss des Rates hatte in der vergangenen Woche einer Beteiligung zugestimmt.  Demnach soll die Stadt einen zwölf Millionen Euro umfassenden Kredit finanzieren. Diesen wird die von der Zukunftsstiftung für Würzburg beauftragte Arena Würzburg Projektgesellschaft aufnehmen und so einen Teil der auf rund 35 Millionen Euro geschätzten Baukosten aufbringen. Rund 15 Millionen Euro stellen die Stifter zur Verfügung. Dies sind erfolgreiche Würzburger Geschäftsleute, die im Herbst 2017 mit ihren Plänen an die Öffentlichkeit getreten waren. Der Rest soll über Vermarktungsrechte erwirtschaftet werden.

Als erstes soll eine Brücke in der Verlängerung der Kohlenhofstraße gebaut werden

Wenn der Stadtrat zustimmt, muss die Projektgesellschaft einen Förderantrag bei der Stadt einreichen, damit diese die Kreditfinanzierung übernimmt. Wenn dem förmlichen Antrag nach Prüfung durch die Verwaltung entsprochen wird, muss der Stadtrat dem noch einmal zustimmen. Dann könnte es losgehen, hatte Thomas Oehler, Geschäftsführer der Arena Würzburg Projektgesellschaft, den Stadträten jüngst erläutert.

"Das wird eine der modernsten Multifunktionsarenen in Deutschland"
Thomas Oehler - Geschäftsführer Arena Würzburg Projektgesellschaft

Nach seinen Aussagen werde als erstes eine Brücke in der Verlängerung der Kohlenhofstraße benötigt. Anschließend würden der künftige Platz der Arena geschottert und die Parkplätze der Novum-Mieter dorthin verlagert.  Dann werde an Stelle des jetzigen Parkplatzes ein Parkhaus gebaut, in dem diese Abstellplätze und die für die VIP-Gäste der Arena untergebracht würden. Erst dann, voraussichtlich im Frühjahr 2020, könne mit dem Aushub für die Arena begonnen werden. Das über 15 000 Quadratmeter große Grundstück überlassen die Gebrüder Bader der Stiftung in Erbpacht für 30 Jahre samt einer Verlängerungsoption, so die Information von  Oehler. Für die ersten 25 Jahre verzichten die Gebrüder Bader auf den Pachtzins, für die restlichen fünf Jahre falle ein fünfstelliger Betrag an. 

Das Betreiberkonzept besteht aus einer Dreiteilung: Sport, Kultur sowie Wirtschaft und  Wissenschaft. Kalkuliert wird mit jährlich 90 Veranstaltungstagen mit rund 300 000 Besuchern. "Das ist ein konservativer Plan, aber vernünftig", erklärte Oehler. "Das wird eine der modernsten Multifunktionsarenen in Deutschland." Die Halle werde so konzipiert, dass große Veranstalter sie immer auf dem Plan hätten, sie sozusagen "gesetzt" sei. Bestuhlt soll die Arena bis zu 6000 Besucher fassen, ohne Bestuhlung wie bei großen Konzerten seien auch 8000 möglich. "Da sprechen wir aber eher von Ausnahmen, das wird es nur zwei- bis dreimal im Jahr geben", erläuterte Oehler.

Je besser die Ausstattung, desto besser vermarktbarer die Arena

Basketball und große Konzerte finden laut Oehler in der Regel am Wochenende um 19 oder 20 Uhr statt, da gebe es kaum Überschneidungen mit dem Berufsverkehr und die Parkhäuser im Umfeld seien auch schon leer. Zudem solle es ein VVM-Veranstaltungsticket geben. Dieses gelte dann drei Stunden vor und nach der Veranstaltung als ÖPNV-Ticket im gesamten Bereich des VVM. "So kann  man zum Beispiel sein Auto in Rottendorf am Bahnhof parken und ist in sieben Minuten am Hauptbahnhof", so Oehler.

Die Kosten für den Rohbau der Arena bezifferte der Geschäftsführer der Projektgesellschaft auf rund 20 Millionen Euro. "Uns ist bewusst, dass es Kostensteigerungen geben wird", erklärte er. Diese ließen sich aber durch den Umfang des Innenausbaus steuern. "Allerdings je besser die Ausstattung, desto besser vermarktbarer ist die Arena", erklärte Oehler. Je nach Ausstattung würden sich die Gesamtkosten zwischen 33 und 37 Millionen Euro bewegen.

Rückblick

  1. Multifunktionsarena: Spatenstich für Erschließungsbrücke
  2. Entscheidende Tage für die Multifunktionsarena in Würzburg
  3. Der nächste Schritt zur neuen Arena in Würzburg
  4. Multifunktionsarena: Stadt Würzburg übernimmt Baukredit
  5. Multifunktionsarena: Übernimmt die Stadt Millionen-Kredit?
  6. Multifunktionsarena: Stadt lässt sich nicht lumpen
  7. Multifunktionsarena: Was will die Stadt bezahlen?
  8. Multifunktionsarena: Weiter Angst um die Parkplätze
  9. Multifunktionsarena: Bebauungsplan liegt wieder aus 
  10. IHK: Lob und Kritik für Multifunktionsarena
  11. Multifunktionsarena: Novum-Mieter fürchten um Parkplätze
  12. 10 000 Euro für "Glück im Unglück" 
  13. Arena: Rollen 2019 die Bagger an?
  14. Multifunktionsarena: Nächster Schritt in Richtung Baurecht
  15. Warum Linke-Stadtrat Roth gegen die Hallenpläne stimmte
  16. Stadträte stellen Weichen für die Multifunktionsarena
  17. Multifunktionsarena: Jetzt muss der Stadtrat entscheiden
  18. Freie Kulturträger: Ersatz für Posthalle ist unabdingbar
  19. Planer: Halle ist Paradebeispiel für Innenstadtentwicklung
  20. Multifunktionsarena: Ausschuss will Bebauungsplan
  21. Vorfreude auf Arztkongresse und Großkonzerte
  22. "Die Arena ist kein Ersatz für die Posthalle"
  23. Stadt will den Bau der Arena mitfinanzieren
  24. Meinungen aus dem Stadtrat
  25. Positive Reaktionen auf Arena-Pläne
  26. Die Arena ist zum Greifen nahe
  27. Würzburg-Arena: Eine riesige Chance für die Stadt
  28. Der Bau einer Arena in Würzburg rückt immer näher
  29. Neue Arena als Stadtbaustein Würzburgs
  30. Bekommt Würzburg endlich doch eine Arena?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Ernst Lauterbach
  • Arena Würzburg
  • Bau
  • Stadt Würzburg
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
13 13
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!