WÜRZBURG

Musiker erinnern sich: Mit Happy Sound auf den Festen

Früher mit dem Happy Sound in Festzelten erfolgreich: (von links) Sebastian Wald, Michael Link und Dagmar Wald. Das Ehepaar Wald spielt jetzt auf dem Kilianifest bei den Waldbrunner Musikanten Blasmusik. Foto: Angie Wolf

Es sind Vollblutmusiker, die da im Kiliani-Festzelt sitzen. Zwei spielen noch in Kapellen, einer hat trotz seiner Leidenschaft aufgehört. Und sie verbindet eine gemeinsame Vergangenheit: Der Happy Sound von James Last.

Das Ehepaar Wald, Sebastian und Dagmar, spielen im Kiliani-Zelt unverstärkt am Nachmittag bei den Waldbrunner Musikanten. In dem Ort leben sie auch mit ihren drei Kindern.

Die Kiliani-Auftritte machen ihnen Spaß, auch wenn manchmal weniger los ist als bei den Partybands.

Musiker mit Leib und Seele

Das Ehepaar spielt Posaune oder Tenorhorn. Sebastian Wald ist Musiker mit Leib und Seele, neben seinem Beruf als Beamter. Er spielt auch in anderen Formationen mit wie beispielsweise beim Blechhaufen Heidingsfeld oder bei Bedarf als Aushilfe in anderen Gruppen.

Und wie passt Michael Link als Saxofonist dazu, obwohl er seit 2002 nicht mehr aktiv Musik macht? „Dafür müssen wir ein wenig in die Vergangenheit gehen“, sagen die Drei.

Und zwar in die 80er Jahre. Und in der Vergangenheit spielt auch Festwirt Claus Hahn, der Vater des heutigen Kiliani-Zeltbetreibers Michael Hahn eine große Rolle. Damals gründete sich aus Musikern des Kleinrinderfelder Spielmannszuges die Big Band Gerhard Borst, bei der alle drei neben ihren Berufen Musik auf Festen und in Zelten machten.

„Bei der Gründung kamen fast alle aus Kleinrinderfeld“, erinnert sich Link. Sebastian Wald und Frau stießen dann aus Veitshöchheim dazu.

James Last als Vorbild

Aber die Borst Big Band machte nicht irgendeine Musik, sondern übernahm den Happy Sound von James Last für ihre Auftritte. Eine absolute Neuheit in den Zelten und auf den Festen. Last übersetzte das Lebensgefühl der damaligen Jugend für die Eltern.

Er machte so auch die für die damalige Zeit raue Musik der Beatles geschmeidig, indem er sie mit Bläserschall und Streichern unterlegte und anders arrangierte. Ein Erfolgssound.

„Auf der Bühne waren wir eine Augenweide, wir hoben uns mit unseren Kostümen von den Beatbands oder Blasmusikkapellen ab. Wir trugen hautenge weiße Anzüge mit blauen taillierten Hemden. Das würden wir heute nie mehr anziehen“, schmunzeln die Musiker. Aber die Kostüme hängen noch im Schrank.

Agent in Bad Windsheim

Claus Hahn war als Festwirt in Mittelfranken unterwegs. Die Big Band hatte einen Agenten für die Auftritte in Bad Windsheim sitzen, dem Stammsitz der Hahns. „Und so kamen wir mit der Big Band zu vielen Auftritten in der Region“, erinnert sich Link. „Hahn gefiel unser Sound, der ja einmalig war für die damaligen 80er Jahre.“

Und so machten sie Party auf den Volksfesten, ein Umbruch in der Stimmungsmusik, weg von der Blasmusik oder den reinen Beatabenden. 1992 hörte Borst auf und die Nachfolge übernahm der „Happy Sound Express“. Link leitete die 16-köpfige Formation. Man setzte weiterhin auf den Last-Sound und auf ehrliche Musik.

Viele Fans in Mainfranken

In Mainfranken hatte die Band aus Kleinrinderfeld auch viele Fans. Sie trat im Fasching im Studentenhaus auf, genauso wie beim Gerbrunner Oktoberfest.

Michael Hahn traf auf Wald bei der Kiliani-Festbierprobe. Wald war dort eingeladen als stellvertretender Vorsitzender der Waldbrunner Musikanten. Und dann kamen all die Erinnerungen wieder hoch.

So zum Beispiel die Geschichte von den Biertischgarnituren, die in Neustadt/Aisch beim Bandauftritt zu Bruch gingen. „Wir machten eben mächtig Stimmung“, erinnert sich Wald. Festwirt Claus Hahn fand das nicht lustig und zog den Schaden von der Gage ab.

Gagenverhandlung

Eine andere Episode zwischen Musik und Festwirt: „Wir spielten mal deutlich länger als vereinbart. Nach dem Auftritt ging ich zu ihm, um darüber zu verhandeln. Doch der zog einfach ein Geldbündel aus der Tasche und die Sache war geregelt“, erinnert sich Bandleader Link.

Doch auch die schönste Zeit geht mal vorbei: 2002 löste sich „Happy Sound Express“ auf. Seitdem hat Link nie wieder öffentlich Musik gemacht. Der nächste Auftritt des Ehepaars Wald ist am Samstag im Kiliani-Festzelt. Sie spielen zwischen 14 und 18 Uhr dort unverstärkte Blasmusik.

Gerhard Borst Big Band in den 80er Jahren in Bühnenklamotten.Foto: Borst Foto: Borst

Rückblick

  1. Kiliani: Es wurde geschubst, gegrabscht und gepinkelt
  2. Kiliani-Endspurt in Würzburg: Mehr Arbeit für die Sanitäter
  3. Kiliani-Zwischenfall: Besucher saßen im Fahrgeschäft fest
  4. Kiliani: So ernst nimmt Würzburgs Polizei den Jugendschutz
  5. Kiliani Würzburg: Nachtschicht mit den Sanitätern
  6. Halbzeit: Mehr Besucher beim Kiliani-Volksfest in Würzburg
  7. Die 10 schönsten Kiliani-Bilder auf Instagram
  8. Kiliani 2019: Die Bilder von Anstich, Feuerwerk und Festzug
  9. Das erwartet Besucher in diesem Jahr beim Würzburger Kiliani
  10. Darum bekommen wir von Volksfesten wie Kiliani nie genug
  11. Parken, Programm, Feuerwerk: Alle Infos zu Kiliani 2019 in Würzburg
  12. Umleitungen während des Kilianifestzuges
  13. Kiliani: Kein Rekord, aber "satte 800 000" Besucher
  14. Würzburger Kiliani gut besucht
  15. Sicherheitskräfte auf Kiliani: Bisher friedliches Volksfest
  16. Trotz Unfall positive Zwischenbilanz auf  Kiliani
  17. Nach Kiliani-Unfall: Kameras überwachen Achterbahn
  18. Kiliani: Kindertruppe testet den Spaßfaktor auf dem Volksfest
  19. Neuer Schaustellersprecher: Amt wandert vom Vater Distel zum Sohn
  20. Kiliani-Unfall: Ursache war menschlicher Fehler
  21. Starker Auftakt auf Kiliani
  22. Rossinis bringen Schwung ins Zelt
  23. Von einer Tauchfahrt des Grauens bis zur Riesenschaukel
  24. 2017: Ein sicheres Kiliani-Volksfest
  25. Kiliani-Besucher: Bisher 590.000 Volksfest-Fans
  26. Mit Happy Sound auf den Festen
  27. Musiker erinnern sich: Mit Happy Sound auf den Festen
  28. Kiliani: Heimkinder hatten freie Fahrt auf den Karussells
  29. Kiliani-Schausteller: Zwischen Rummel, Eis und drei Fiffis
  30. Kiliani: Halbe Million Besucher sind fast geschafft
  31. Urgesteine erzählen: Wie Kiliani früher war
  32. Im Kiliani-Zelt fliegen die Fäuste
  33. Strahlende Kinderaugen: Freie Fahrt auf Kiliani
  34. Kiliani-Wallfahrtswoche mit Reliquienprozession eröffnet
  35. Mit nur einem Schlag: Das Kiliani-Volksfest ist eröffnet
  36. Volksfestbesuch: Erste Wahl ist die Straßenbahn
  37. Entspannt mit der Bahn zum Kiliani-Volksfest
  38. Sonderaktionen: Neu auf Kiliani: „Best friends day“
  39. Partyzeit: Wenn die „Spitzbuam“ das Kiliani-Festzelt rocken
  40. Kiliani-Volksfest: Mit dem Skyfall in die Tiefe rauschen
  41. Stadt und Schausteller: Zwei Feuerwerke am Himmel
  42. Nach dem Kiliani-Festzug: Ein Lied aus 2200 Kehlen
  43. Kiliani: Wallfahrtswoche und Volksfest
  44. Kiliani-Volksfest: 80 Schausteller wetteifern um Rummelfans
  45. Kiliani: Rucksack-Kontrolle am Zelt
  46. Absage der Sandkerwa: Wie sicher sind die Würzburger Feste?
  47. Sommerwetter löst Kiliani-Boom aus
  48. Kiliani: Bisher 700.000 Besucher auf der Talavera
  49. Kiliani: In dieser Lok fuhr schon die Oma
  50. Eine Kindheit zwischen Mandeln und Zuckerwatte

Schlagworte

  • Würzburg
  • Ernst Jerg
  • Kiliani
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!